News vom 02.01.2018

Diese Apps belauschen Sie

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.01.2018

Viele App-Anbieter nutzen einen Software-Baustein der US-Trackingfirma „Alphonso“, um zu belauschen, was Nutzer und Nutzerinnen gerade im Fernsehen anschauen. Die New York Times identifizierte rund 250 Apps mit dem Modul in Googles Play Store.

Fast alle Apps binden Software-Bausteine von anderen Firmen ein, um damit mehr über ihre Nutzer und Nutzerinnen zu erfahren oder Werbung zu schalten. Wir nennen diese Bausteine Module.

Die Zeitung New York Times hat nun auf ein besonders dreistes Tracking-Modul hingewiesen, das in zahlreichen Apps aus Googles Play Store aber auch in Apps für iOS enthalten ist. Es heißt "Alphonso automated content recognition (ACR)" und stammt von der Firma "Alphonso Inc." mit Hautpsitz in Kalifornien, USA.

Das Modul nutzt das eingebaute Mikrofon, um zu hören, welche TV-Sendungen und TV-Werbung gerade im Hintergrund laufen. Diese Daten können Werbetreibende im TV nutzen, um zum Beispiel nachzuvollziehen, ob Nutzer und Nutzerinnen, die ihre Werbung gesehen haben, danach etwas kaufen. Das Modul zeichnet Hintergrundgeräusche permanent auf, auch wenn die App nur im Hintergrund läuft. Ob eine App im Hintergrund läuft, lässt sich allerdings nicht immer ganz einfach feststellen.

Nach Angaben von Alphonso Inc. werden keine Gespräche mitgeschnitten. Wie diese Unterscheidung zwischen "echten" Gesprächen und solchen im Fernsehen funktioniert, erklärt die Firma allerdings nicht.

Die meisten Apps informieren in der App-Beschreibung darüber, dass das Modul verwendet wird. Darüber lassen sich Apps mit dem Modul im Play Store auch filtern, indem man nach "Alphonso automated" oder nach "Alphonso software" sucht.

Nach Angaben von Alphonso Inc. läuft das Modul in rund 1000 Apps – die Namen aller Apps wollte die Firma aber nicht nennen. Die sicherste Methode, die Funktion des Moduls zu unterbinden ist, der App den Zugriff auf das Mikrofon zu verweigern. Navigieren Sie dazu nach:

Einstellungen > Apps > gewünschte App auswählen > Berechtigungen > Schieberegler bei Berechtigung "Mikrofon" nach links

Was Module in Apps sind, erklären wir im Beitrag Schnüffelmodule in Apps.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Enormer Vertrauensbruch – oder sogar Straftat?

Google speichert offenbar Telefonnummern, Dauer und Art von Anrufen und weitere Daten bei Gesprächen mit Android-Geräten. Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar bezweifelt im Interview, dass das mit Grundrechten vereinbar ist und fordert die EU-Kommission auf, einzuschreiten.

Mehr
YouTube-Video 

USB Restricted Mode: Mehr Sicherheit mit iOS 11.4.1

Apple will es Strafverfolgungsbehörden schwer machen: Mit dem neuen iOS-Update auf 11.4.1 kann der PIN-Code von iPhones nur noch sehr schwer geknackt werden. Wie die Funktion "USB Restricted Mode" funktioniert, erfahrt ihr im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Neue Regeln beim Banking: Was ändert sich?

Am 14. September 2019 ist die europäische Zahlungsdienstrichtlinie PSD2 (Payment Services Directive) in Kraft getreten. Eine Folge: Die TAN-Listen auf Papier darf nicht mehr genutzt werden. Viele Nutzer*innen steigen daher auf Banking-Apps um. Wir erklären was sich ändert und worauf Sie achten sollten.

Mehr
YouTube-Video 

Suchen ohne Google: DuckDuckGo und Co.

Eingetippte Suchbegriffe verraten viel über unseren Alltag. Wer mit Google sucht, verrät dem Anbieter also Einiges von sich, denn die Suchmaschine speichert viele Daten. Andere Dienste fragen weniger Informationen vom Nutzer ab. Wir stellen die besten alternativen Suchmaschinen vor.

Ansehen