News vom 21.06.2016

Datendiebstahl: Wieso man für jeden Dienst ein eigenes Passwort verwenden soll

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.06.2016

Wieder wurden Passwörter und andere sensible Kundendaten von mehreren Online-Diensten durch Datendiebe erbeutet. Diese neuerlichen Einbrüche zeigen wieder: Passwörter mehrfach zu verwenden, ist gefährlich.

Der Anbieter der Fernwartungs-Software GoToMyPC informierte seine Nutzer über gestohlene Login-Daten, die durch gezielte Server-Einbrüche erbeutet wurden. Alle Nutzer sollen ihre Anmeldedaten neu festlegen.

Auch im nordamerikanischen Online-Shop des Computerhersteller Acer wurde eingebrochen. Hier wurden nicht nur Kundennamen und Adressen, sondern vermutlich Kreditkarten-Daten inklusive Sicherheitscodes entwendet.

Sichere Passwörter mit mindestens zehn Zeichen, die aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Zeichen bestehen, sind heutzutage ein Muss. Es ist aber ein Problem, wenn solche Passwörter mehrfach verwendet werden. Wenn bei einem Anbieter Nutzerdaten entwendet wurden, testen die Hacker, ob sie auch bei anderen Anbietern verwendet werden können.

Internet-Nutzer sind in der Regel bei mehreren Online-Dienste gemeldet und müssten sich dementsprechend viele sichere Passwörter merken – das gelingt den wenigsten. Passwort-Verwaltungsprogramme können hier eine wichtige Hilfestellung sein. Im Mobilsicher-Artikel Passwort-Manager: Ein Segen – wenn sie richtig verwendet werden zeigen wir, was bei der Nutzung zu beachten ist.

Weitere Artikel

App-Test 

2048 Number Puzzle Game

Das Knobelspiel „2048 Number Puzzle game“ ist eine kostenlose App für den kleinen Zeitvertreib zwischendurch. Doch kostenlos heißt nicht gleich umsonst: Die beliebte App blendet Werbung ein und übermittelt sensible Informationen. Welche, zeigen wir im Test.

Mehr
Backup 

Cloud-Dienst luckycloud kurz vorgestellt

Der Cloud-Speicher luckycloud betreibt eigene Server in Deutschland und bietet eine optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das Basispaket gibt's für einen Euro pro Monat.

Mehr
Messenger 

RCS: Mobilfunk-Messenger soll SMS ablösen

Der Chat-Dienst RCS soll WhatsApp und Co. Konkurrenz machen. Wie die SMS läuft er über das Mobilfunknetz. Für die Entwicklung haben sich weltweit Mobilfunkanbieter mit Google zusammengetan. Doch noch ist einiges zu tun - auch in Sachen Sicherheit.

Mehr
Ratgeber 

Ratgeber: So nutzen Sie Bluetooth

Ob Kopfhörer, Tablet, Zahnbürste oder Android-Smartphone: Über Bluetooth lassen sich alle möglichen Geräte miteinander verbinden. Das kann sehr praktisch sein – aber sind diese Verbindungen auch sicher? Wir erklären, was Sie dazu beachten sollten.

Mehr