News vom 21.06.2016

Datendiebstahl: Wieso man für jeden Dienst ein eigenes Passwort verwenden soll

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.06.2016

Wieder wurden Passwörter und andere sensible Kundendaten von mehreren Online-Diensten durch Datendiebe erbeutet. Diese neuerlichen Einbrüche zeigen wieder: Passwörter mehrfach zu verwenden, ist gefährlich.

Der Anbieter der Fernwartungs-Software GoToMyPC informierte seine Nutzer über gestohlene Login-Daten, die durch gezielte Server-Einbrüche erbeutet wurden. Alle Nutzer sollen ihre Anmeldedaten neu festlegen.

Auch im nordamerikanischen Online-Shop des Computerhersteller Acer wurde eingebrochen. Hier wurden nicht nur Kundennamen und Adressen, sondern vermutlich Kreditkarten-Daten inklusive Sicherheitscodes entwendet.

Sichere Passwörter mit mindestens zehn Zeichen, die aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Zeichen bestehen, sind heutzutage ein Muss. Es ist aber ein Problem, wenn solche Passwörter mehrfach verwendet werden. Wenn bei einem Anbieter Nutzerdaten entwendet wurden, testen die Hacker, ob sie auch bei anderen Anbietern verwendet werden können.

Internet-Nutzer sind in der Regel bei mehreren Online-Dienste gemeldet und müssten sich dementsprechend viele sichere Passwörter merken – das gelingt den wenigsten. Passwort-Verwaltungsprogramme können hier eine wichtige Hilfestellung sein. Im Mobilsicher-Artikel Passwort-Manager: Ein Segen – wenn sie richtig verwendet werden zeigen wir, was bei der Nutzung zu beachten ist.

Weitere Artikel

Der Start mit iOS 

So stellen Sie Ihre iCloud richtig ein

Wer ein iPhone oder iPad hat, nutzt meistens auch die iCloud. Apple hat den Cloud-Speicher mit vielen Funktionen eng verknüpft, sodass ab Werk viele Daten im Internet landen. Wer einige Daten lieber lokal speichert, kann diese Anleitung nutzen.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr
App-Test 

Telefon-App Truecaller: Privatsphäre light (Android)

Die Telefon-App Truecaller ist mit 250 Millionen Nutzern extrem beliebt. Wichtigste Funktion: Unbekannte Anrufer können dank einer riesigen Datenbank mit Namen angezeigt werden. Dafür sammelt der Dienst nicht nur die eigene Nummer, sondern auch Nummern von Dritten, die Nutzer hochladen. Für reinen Spamschutz gibt es bessere Alternativen.

Mehr
YouTube-Video 

Schritt für Schritt: Handy sicher einstellen (Android) | mobil & safe

Ein neues Handy erschlägt am Anfang mit Einrichtungsschritten: System-Abfragen, Google-Einstellungen, empfohlene Apps. Wir erklären Schritt für Schritt, was hinter den Abfragen steckt, was Sie ignorieren können - und wo sich ein genauer Blick lohnt.

Ansehen