News vom 21.06.2016

Datendiebstahl: Wieso man für jeden Dienst ein eigenes Passwort verwenden soll

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.06.2016

Wieder wurden Passwörter und andere sensible Kundendaten von mehreren Online-Diensten durch Datendiebe erbeutet. Diese neuerlichen Einbrüche zeigen wieder: Passwörter mehrfach zu verwenden, ist gefährlich.

Der Anbieter der Fernwartungs-Software GoToMyPC informierte seine Nutzer über gestohlene Login-Daten, die durch gezielte Server-Einbrüche erbeutet wurden. Alle Nutzer sollen ihre Anmeldedaten neu festlegen.

Auch im nordamerikanischen Online-Shop des Computerhersteller Acer wurde eingebrochen. Hier wurden nicht nur Kundennamen und Adressen, sondern vermutlich Kreditkarten-Daten inklusive Sicherheitscodes entwendet.

Sichere Passwörter mit mindestens zehn Zeichen, die aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Zeichen bestehen, sind heutzutage ein Muss. Es ist aber ein Problem, wenn solche Passwörter mehrfach verwendet werden. Wenn bei einem Anbieter Nutzerdaten entwendet wurden, testen die Hacker, ob sie auch bei anderen Anbietern verwendet werden können.

Internet-Nutzer sind in der Regel bei mehreren Online-Dienste gemeldet und müssten sich dementsprechend viele sichere Passwörter merken – das gelingt den wenigsten. Passwort-Verwaltungsprogramme können hier eine wichtige Hilfestellung sein. Im Mobilsicher-Artikel Passwort-Manager: Ein Segen – wenn sie richtig verwendet werden zeigen wir, was bei der Nutzung zu beachten ist.

Weitere Artikel

Soziale Netzwerke 

So sichern Sie Ihr Instagram-Profil ab

Instagram bietet viele Möglichkeiten, die eigenen Informationen, Bilder und Videos vor Missbrauch zu schützen. Die Standardeinstellungen sind aber nicht verbraucherfreundlich. Folgende Punkte sollten Sie daher unbedingt einmal überprüfen.

Mehr
App-Test 

App-Test Transportr: Bahn- und ÖPNV-Suche bundesweit

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Mehr
Schwerpunkt 

Alles rund um Browser und Suchmaschinen

Wer mit dem Handy im Internet surfen will, braucht einen Browser - zum Beispiel Chrome oder Safari. Auch Suchmaschinen-Apps sind Browser, zum Beispiel DuckDuckGo oder Ecosia. Unsere Einordnungen, Rezensionen und Tipps finden Sie hier.

Mehr
App-Test 

Transportr: Nahverkehrssuche – ganz privat

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Mehr