News vom 15.09.2017

Top-10-Apps: Datenfresser und Stromschlucker

Ein Artikel von , veröffentlicht am 14.09.2017, bearbeitet am15.09.2017

Der Akku ist schon wieder leer und das Datenvolumen aufgebraucht? Das sind die zehn größten Ressourcenfresser: 1. Bei aktiver Nutzung – und 2. Bei Apps, die permanent im Hintergrund laufen. Überraschung: Auch eine App zum „Akku sparen“ ist dabei.

Das IT-Sicherheitsunternehmen Avast hat auf drei Millionen Android-Geräten, die die Avast-Software einsetzen, die dort installierten Apps erfasst und ausgewertet, wie viel Energie und Datenvolumen sie verbrauchen.

Dabei unterscheidet das Unternehmen in dem Bericht zwischen Apps, die nur Ressourcen verbrauchen, wenn man sie öffnet und den tückischen Apps, die permanent im Hintergrund laufen, egal ob man sie gerade nutzt oder nicht.

Pikant: Unter den Top10 Batterie- und Datensaugern ist auch der "DU Battery-Saver", eine App, die verspricht, den Akku zu schonen. Hier zeigt sich mal wieder: Es ist nicht immer drin, was draufsteht.

Viele der großen Ressourcen-Fresser sind übrigens auf den meisten Handys vorinstalliert - darunter viele Produkte aus dem Hause Samsung und Google. Ein Grund mehr, auch bei vorinstallierten Apps und System-Apps einmal gründlich aufzuräumen. Solche Apps lassen sich nicht immer deinstallieren, wohl aber deaktivieren.

Hinweis: Die App "Google Play-Store" sollten Sie nicht deaktivieren, wenn Sie nicht genau wissen, was Sie tun.

In unserem Beitrag Android ohne Google diskutieren wir, wann es sinnvoll ist, Android ohne den Play-Store zu nutzen."

Die Batterie-Killer

Von Usern manuell gestartet:

(1) Samsung WatchOn (eine App für den Fernzugriff auf Smart-TV-Geräte) (2) Video Editor (Samsung) (3) Netflix (4) Spotify Music (5) Snapchat (6) Clean Master (Optimierungs-App) (7) LINE Free Calls & Messages (8) Microsoft Outlook (9) BBC News (10) ES File Explorer File Manager

Bei der noch gefährlicheren Gruppe der Apps, die im Hintergrund laufen:

(1) Samsung AllShare (eine App zum Tausch von Dateien über Samsung-Geräte hinweg) (2) Samsung Security Policy Updates (die App versorgt das Gerät mit aktuellen Sicherheitsinformationen) (3) Beaming Service for Samsung (Transfer von Dateien zwischen Android-Geräten über den NFC-Standard) (4) ChatOn Voice & Video Chat (Samsung) (5) Google Maps (6) WhatsApp Messenger (7) Facebook (8) WeChat (9) AppLock (10) DU Battery Saver

Die Datenfresser

Diese Apps saugen Ihr Datenvolumen im Hintergrund leer:

(1) Facebook (mit großem Abstand) (2) Instagram (3) Yahoo! Japan (4) Firefox Browser (5) The Weather Channel (6) WhatsApp Messenger (7) Google Chrome (8) DU Battery Saver (9) Facebook Lite (10) Google Play-Store

Diese Apps kosten Ihr Datenvolumen, wenn sie geöffnet werden:

(1) Netflix (mit großem Abstand) (2) Spotify Music (3) Snapchat (4) BBC News (5) Line: Free Calls & Messages (6) Microsoft Outlook (7) Clean Master (8) Samsung WatchON (9) Amazon for Tablets (10) PicsArt Photo Studie & Collage

Der Bericht erörtert nicht, wie repräsentativ die Zahlen sind und wie sich die Stichprobe auf einzelne Länder verteilt. Er erlaubt dennoch einen groben Einblick, wie sehr welche Apps die knappen Ressourcen Akku und Datenvolumen beanspruchen.

Tipps und Tricks

Neben der Empfehlung, nicht benötigte Apps radikal zu deinstallieren oder deaktivieren, gibt es noch weitere Tipps, um Ressourcen zu Sparen.

So empfiehlt es sich, Streamingdienste wie Netflix oder Spotify im Offlinemodus zu nutzen, und Inhalte einfach dort herunterzuladen, wo man Zugang zu WLAN hat.

Statt der Facebook-App kann man noch immer auf die mobil optimierte Webversion des sozialen Netzwerks umsteigen.

Viele Apps verbrauchen auch deutlich weniger Ressourcen, wenn man die Benachrichtigungs-Option ausschaltet. Oft braucht man diese nicht unbedingt.

Es ist sinnvoll, das Helligkeitslevel des Bildschirms zu überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Bei vielen großen Smartphones und auch bei Tablets kann bis zu achtzig Prozent der verbrauchten Energie auf den Bildschirm entfallen.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Banking und Bezahlen 

Was Sie über PayPal wissen sollten

Mit PayPal kann man in vielen Apps und auf Webseiten bezahlen. Das ist bequem und die eigenen Bankdaten werden nicht an Händler weitergegeben. Allerdings erhebt der Dienst viele personenbezogene Daten rund um das Bezahlverhalten seiner Nutzer und teilt sie mit Dritten.

Mehr
Ratgeber 

Was ist eigentlich Offline-Tracking?

Die meisten Smartphones senden ständig Signale aus - zum Beispiel um WLAN-Netze oder Bluetooth-Geräte zu finden. Über diese Signale kann man die Geräte identifizieren und verfolgen - zum Beispiel in Einkaufszentren, Straßen oder Kongresshallen.

Mehr
Betrug und Phishing 

So arbeiten Lösegeld-Programme (Ransomware)

Lösegeld-Programme, auch Ransomware genannt, sind bei Mobilgeräten noch relativ neu. Sie sperren oder verschlüsseln das Gerät, so dass es sich nicht mehr bedienen lässt. Für die Entsperrung oder Entschlüsselung wird dann Geld verlangt.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: OsmAnd – gute Alternative

OsmAnd ist quelloffen und nutzt Kartenmaterial des nicht-kommerziellen Projekts OpenStreetMap. Die werbefreie App überlässt es auf Android den Nutzern, ob sie zahlen wollen oder nicht. OsmAnd ist eine datensparsame Alternative, für kritikwürdig halten wir jedoch die Integration eines Facebook-Analyse-Dienstes.

Mehr