News vom 01.08.2017

Chinesische Spionage-Software noch immer aktiv

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.08.2017

Im Kampf um Nutzerdaten geht eine chinesische Firma besonders weit. Mit ihrer Software, die auf vielen Android-Geräten vorinstalliert ist, sichert sie sich praktisch die volle Kontrolle über die Samrtphones.

Viele Smartphone-Hersteller installieren das sogenannte FOTA-Modul der chinesischen Software-Firma Adup auf ihren Geräten vor, um damit den Update-Prozess des Betriebssystems zu optimieren.

Doch über das Modul sammelt Adups auch unbemerkt Nutzerdaten von Android-Smartphones. Das entdeckte Ryan Johnson, Sicherheitsspezialist bei dem US-Sicherheitsdienstleister Kryptowire, bereits im Herbst letzten Jahres, als er sich ein Smartphone des US-Herstellers Blu gekauft hatte. Der damals aufgewirbelte Staub sorgte dafür, dass Adups seine Aktivität - vorgeblich - zurückfuhr.

Doch offenbar hatte man sich zu früh gefreut: Ryan Johnson berichtete vergangene Woche auf dem IT-Security-Kongress Black Hat in Las Vegas von der Dreistigkeit, mit der Adups noch immer Nutzerdaten abgreift. Er hatte exemplarisch zwei, bei Amazon erhältliche, Modelle betroffener Telefonmarken erneut überprüft, das Cubot X16S und das Blu Grand M. Das Ergebnis: auf beiden Geräten sammelte die Adups-Software immer noch fleißig Daten.

Angeblicher Fehler wurde nicht behoben

Bei der Untersuchung im Herbst 2016 hatte Ryan Johnson festgestellt, dass das Adup-Modul nicht nur eindeutige Merkmale wie IMEI oder IMSI, sondern auch Telefonateliste und sogar der komplette Inhalt von Text- und Messenger-Nachrichten erfasst. Zusätzlich kann die Software ohne Wissen der Betroffenen auch Apps installieren oder löschen und Befehle ausführen.

Nach Recherchen des Security-Unternehmens Trustlook waren damals insgesamt 43 chinesische Hersteller betroffen. Neben den beiden Genannten auch ZTE, Hisense und Lenovo. Einige Hersteller haben das Modul aber mittlerweile von ihren Geräten entfernt.

Ursprünglich wurde die Software für den Einsatz im chinesischen Raum entwickelt, der Einsatz in anderen Gebieten sei laut Adups nur ein Versehen: Eine Repräsentantin von Adups Technologies in den USA bezeichnete die Installation der Spionage-Software bereits im Herbst gegenüber der New York Times als Fehler. Die betroffenen Geräte seien lediglich für den chinesischen Markt bestimmt gewesen. Wie die Software auf Geräte für den internationalen Handel geraten ist, sei ihr unklar.

Das können Sie tun

Nach aktuellem Kenntnisstand kann bisher nur die App von Trustlook die Spionage-Software aufspüren. Die App verlangt extrem viele Rechte, was aber für Sicherheits-Software nicht ungewöhnlich ist. Über die Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit dieser App können wir allerdings noch keine Aussage machen.

Sicherheitshalber sollten Sie die App nur einsetzen, wenn sie ein Gerät betroffener Hersteller verwenden oder den Verdacht haben, dass die Adups-Software bei Ihnen installiert ist. Nach dem Scan sollten Sie die App vorsichtshalber gleich wieder entfernen.

Im Beitrag Was sind Identifier erklären wir, was es mit eindeutigen Merkmalen wie IMEI und IMSI auf sich hat und warum sie ein Datenschutzproblem sein können.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

10 Fragen aus der YouTube-Community: Messenger-Special

Die Fragen unserer YouTube-Community sind viel zu interessant, um sie in der Kommentarspalte untergehen zu lassen. Deshalb gibt es unsere Antworten nun als Video. Wir starten direkt mit einem Special: 10 Fragen zum Thema Messenger-Dienste – und unsere Antworten.

Ansehen
Ratgeber 

Beliebige Apps über Tor nutzen – so geht’s (Android)

Über das Tor-Netzwerk können Sie weitgehend anonym surfen und in unsicheren WLANs Ihren Datenverkehr schützen. Man kann aber auch jede beliebige App über Tor leiten. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das geht - und wo die Grenzen dieses Tricks liegen.

Mehr
Ratgeber 

Swiss-Covid-App: Schweizer Contact-Tracing kurz vorgestellt

Die Swiss-Covid-App greift als erste App auf die von Google und Apple entwickelte Bluetooth-Schnittstelle zu. Das ist nicht verwunderlich: Schon die Vorlage für die dezentrale, privatsphärefreundliche Kontaktverfolgung stammt aus der Schweiz.

Mehr
Ratgeber 

Was ist eigentlich Offline-Tracking?

Die meisten Smartphones senden ständig Signale aus - zum Beispiel um WLAN-Netze oder Bluetooth-Geräte zu finden. Über diese Signale kann man die Geräte identifizieren und verfolgen - zum Beispiel in Einkaufszentren, Straßen oder Kongresshallen.

Mehr