News vom 07.09.2015

Bundesjustizminister Heiko Maas gibt neues Infoportal mobilsicher.de frei

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.09.2015

Ab heute ist die Website Mobilsicher.de online. Das neue Infoportal für mehr Sicherheit auf Smartphone und Tablet will sachlich erläutern, wo mögliche Gefahren der mobilen Kommunikation liegen – und zeigen, wie man sie verringern kann.

Mit einer Wischgeste auf dem Tablet gab Bundesjustizminister Heiko Maas am heutigen 7. September auf der Internationalen Funkausstellung das neue Infoportal mobilsicher.de frei. Anschliessend nahm er an einer Podiumsdiskussion zum Start von mobilsicher.de teil.

Ab sofort finden sich unter der Internetadresse www.mobilsicher.de zahlreiche Ratgeber- und Hintergrund-Artikel, Erste-Hilfe- und Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Checklisten und weiteres zu mehr Sicherheit in der mobilen Kommunikation.

Zudem bündeln Themenpakete Informationen zu einem bestimmten Thema. So gibt es etwa unter der Überschrift „Smartphones und Kinder“ Hinweise dazu, wie man Geräte für mehrere Nutzer einrichtet, wie Familien Accounts gemeinsam nutzen können, wie Eltern verhindern können, dass Kinder in Kostenfallen tappen und mehr.

„Obwohl inzwischen fast jeder Deutsche ein Smartphone oder Tablet nutzt, gab es bisher kein Angebot, das Sicherheitsfragen bündelt und ganz normale Nutzer verständlich darüber informiert, was sie tun können, um Risiken zu verringern“, erklärte Maas. „Daher freuen wir uns, dass mobilsicher.de diese Lücke jetzt füllt und den Nutzern ganz praktische Hilfestellung bietet.“

Das von ihm geleitete Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz fördert das Infoportal, das nach mehreren Monaten Entwicklungszeit nun online ist. Das bisherige Basisangebot wird die Redaktion ab sofort kontinuierlich erweitern.

„Wir wollen die Nutzern nicht mit erhobenem Zeigefinger belehren, dass sie ein Risiko eingehen, wenn sie Mobilgeräte nutzen, sondern sachlich erläutern, wo mögliche Gefahren liegen – und vor allem zeigen, wie man sie verringern kann“, sagte Projektleiter Matthias Spielkamp.

Das Angebot bietet derzeit Informationen zu den Betriebssystemen iOS (Apple), Android (verschiedene Hersteller) und dem besonders datensparsamen Betriebssystem Firefox OS. In naher Zukunft werden Beiträge zu Microsoft Windows ergänzt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bezahlen mit dem Handy: So funktioniert die NFC-Technik

An vielen Supermarktkassen kann man inzwischen mit dem Handy kontaktlos bezahlen. Die Daten werden dabei per NFC-Technik übertragen. Doch wie funktioniert diese Nahfeldkommunikation und wo liegen Risiken? Wir geben einen Überblick.

Mehr
Betrug und Phishing 

So erkennen Sie gefälschte Apps

Nicht immer steckt in einer App das drin, was drauf steht. Gerade von bekannten Diensten wie Facebook, Youtube oder WhatsApp sind oft Fälschungen im Umlauf. Nutzer*innen können damit um Geld betrogen werden oder sich Schadprogramme einfangen.

Mehr
App-Test 

Musical.ly Version 6.9.0: Für Kinder ungeeignet

Musical.ly ist eine App, in der man 15-Sekunden-Musikvideos aufnehmen, bearbeiten und im dazugehörigen sozialen Neztwerk teilen kann. Sie ist bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Hauptproblem: Der Dienst schützt Kinder nicht ausreichend. Und auch beim Datenschutz hapert es.

Mehr
YouTube-Video 

Fahrplan-App Öffi: Wir sind Fan!

Im Juli 2018 flog die Fahrplan-App namens "Öffi" aus dem Google Play-Store. Während noch an einer Lösung gearbeitet wird, haben wir die kostenlose App für Bus und Bahn auf Funktionalität und Datensicherheit getestet. Ergebnis: Eure Daten bleiben, wo sie hingehören - bei euch. Und praktisch ist die App außerdem.

Ansehen