News vom 02.09.2017

Botnet-Apps für Android lahmgelegt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.09.2017

Android hat 300 Anwendungen aus seinem Store entfernt, die Smartphones in ein Botnet integriert hatten. Dass Apps für das Fernsteuern von Geräten missbraucht werden, ist ein noch junges Phänomen.

Etwa 300 auf den ersten Blick harmlose Apps für das mobile Betriebssystem Android hatten eine für User unbekannte Funktion. Die Botnet-Apps brachten etwa 70.000 befallene Geräte dazu, per Fernzugriff Anweisungen von Kriminellen entgegen zu nehmen und im Hintergrund auszuführen. Sie wurden damit zu Teilen eines Botnets namens WireX.

Solche Botnets sind Netzwerke gekaperter Geräte, die koordinierte Attacken ausführen. Beispielsweise rufen sie zeitgleich eine bestimmte Webseite auf, so dass diese unter der Last der massenhaften Abfragen zusammenbricht.

Das WireX-Botnet bombardierte bei Attacken Webseiten teilweise mit 20.000 Anfragen pro Sekunde. Betroffene Webseiten sollen zuvor erpresserische Schreiben bekommen haben, mit der Aufforderung, Geld zu überweisen, um die geplanten Angriffe abzuwenden.

Die Namen der Botnet-Apps sind nicht bekannt. Es heißt aber, dass Klingelton-Apps darunter waren, aber auch Media Player und Speicherplatz-Manager. Betroffen waren Geräte in etwa 100 Ländern. Aufgedeckt wurde das Botnet sowie die dazu gehörigen Apps in einer Gemeinschaftsarbeit von Google und verschiedenen IT-Unternehmen. Die identifizierten Programme wurden mittlerweile aus dem Appstore entfernt.

WireX ist eines der ersten und mit Sicherheit eines der größten Android-basierten Botnets, sagte ein Vertreter von Cloudflare, das an der Aufdeckung beteiligt war, gegenüber dem US-Magazin Ars Technica. Oft läuft die Infizierung von Geräten über Spam-Mails, die Anhänge mit Schadware enthalten oder Links zu infizierten Webseiten. Die Forscherinnen und Forscher gehen davon aus, dass man Glück gehabt habe. Vermutlich sei es gelungen, das Botnet in einem noch sehr frühen Entwicklungszustand zu identifizieren und unschädlich zu machen.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Buchempfehlung: Edward Snowden – Permanent Record

Seine Enthüllungen über die Überwachungspraxen US-amerikanischer Geheimdienste schockierten 2013 die ganze Welt. Jetzt hat der Whistleblower Edward Snowden seine Autobiographie veröffentlicht. Von uns gibt's eine klare Leseempfehlung!

Ansehen
YouTube-Video 

3 Tipps für die App-Recherche (Android und iOS)

Der Google Play-Store und Apples App Store bieten Apps für alle Gelegenheiten - doch viele davon sind vollgestopft mit Werbung und Trackern. Mit unseren drei Tipps sind Sie sicherer vor datensaugenden Fehlgriffen.

Ansehen
App-Test 

Navi-Apps im Check: OsmAnd – gute Alternative

OsmAnd ist quelloffen und nutzt Kartenmaterial des nicht-kommerziellen Projekts OpenStreetMap. Die werbefreie App überlässt es auf Android den Nutzern, ob sie zahlen wollen oder nicht. OsmAnd ist eine datensparsame Alternative, für kritikwürdig halten wir jedoch die Integration eines Facebook-Analyse-Dienstes.

Mehr
YouTube-Video 

Hilfe bei Gewalt im Netz – Interview mit Kerstin von HateAid

Die Organisation HateAid hilft Menschen, die im Internet Hass und Gewalt erfahren. Wie häufig Menschen anhand gestohlener Daten im Netz bloßgestellt werden und wie man (auch juristisch) gegen digitale Gewalt vorgehen kann, berichtet HateAid-Mitarbeiterin Kerstin im Interview.

Ansehen