News vom 10.07.2017

BKA entdeckt 500 Millionen gehackte E-Mail-Adres­sen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.07.2017

Es ist einer der größten Funde von gestohlenen Zugangsdaten, den das Bundeskriminalamt bei Ermittlungen im Cyber-Untergrund machte. Die Behörde ruft nun dazu auf, die eigenen Zugangsdaten zu überprüfen und Passwörter zu ändern.

BKA-Ermittler haben im Internet mehr als 500 Millionen E-Mail-Adressen einschließlich dazugehöriger Passwörter gefunden. Das teilt das Bundeskriminalamt in einer aktuellen Meldung mit. Die Daten wurden im sogenannten Darknet entdeckt, dem Teil des Internet, der nur über das Tor-Netzwerk erreichbar ist.

„Vermutlich stammen die Daten von verschiedenen Hacking-Angriffen und wurden über einen längeren Zeitraum zusammengetragen“, so das BKA. Die neuesten Daten in dem Fund sollen vom Dezember 2016 stammen.

Das Bundeskriminalamt ruft nun alle Internet-Nutzer und -Nutzerinnen dazu auf, die eigenen Passwörter zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Das Amt hat dazu die Daten an das Hasso-Plattner-Institut, HPI, weitergereicht. Mit dem Identity Leak Checker des HPI können Nutzer überprüfen, ob sich die eigene E-Mail-Adresse unter den gehackten Adressen befindet.

Geben Sie dort die E-Mail-Adresse ein, die Sie überprüfen wollen. Anschließend sendet das HPI eine Mail an diese Adresse. Darin steht, ob sich die Adresse in den sichergestellten Daten befindet, oder nicht.

Es empfiehlt sich, für jeden Internet-Dienst oder -Shop ein anderes Passwort zu verwenden, und diese regelmäßig zu ändern.

  • Hinweise zur Gestaltung sicherer Passwörter geben wir im Beitrag Was ist ein sicheres Passwort?
  • Den Umgang mit vielen Passwörtern erleichtern Passwort-Manager. Dazu erfahren Sie mehr im Artikel Passwort-Manager richtig verwenden.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Werbeblocker-App Blokada kurz vorgestellt

Welche Daten Apps erheben und weiterleiten, wissen wir oft nicht. Blokada schaltet sich zwischen Handy und Internet und filtert unerwünschte Verbindungen heraus – auf Android und iOS. Wer mag, kann die Filterlisten nach eigenen Wünschen anpassen.

Mehr
Ratgeber 

Android 9 (Pie): Das ist neu bei Sicherheit und Datenschutz

Im August 2018 hat Google die Android-Version Nummer 9.0 veröffentlicht: Android Pie. Sie bringt neben allerlei neuen Funktionen auch handfeste Verbesserungen für Privatsphäre und App-Sicherheit mit. Unter anderem können Apps nicht mehr aus dem Hintergrund auf Gerätesensoren zugreifen und unbemerkt den Standort über WLAN feststellen.

Mehr
Ratgeber 

Kostbar und selten: Indium ist für Touchscreens unverzichtbar

Indium ist ein Schlüsselmaterial für Smartphones. Recycling könnte helfen, die knappen Reserven zu schonen.

Mehr
YouTube-Video 

Der AppChecker: Hol dir die Kontrolle zurück!

Datenschutz im Internet ist wichtig, aber schwer zu erklären? Nicht, wenn Unterwasserwesen mit Daten handeln! Unser Video zum Launch von App-Check.

Ansehen