News vom 13.12.2016

Betrug per SMS

Ein Artikel von , veröffentlicht am 13.12.2016

Die Verbraucherzentralen warnen aktuell vor einer Betrugsmasche, bei der sich dubiose Inkassofirmen per SMS bei Handy-Besitzern melden. Die Handynummern der Betroffenen werden unter anderem bei angeblichen Gewinnspielen abgegriffen, an denen die Nutzer vorher teilgenommen hatten.

Die Masche der SMS-Betrüger besteht darin, über Zeitungsannoncen für die Teilnahme an Gewinnspielen und ähnlichen Aktionen zu werben. Auch über Erotikanzeigen funktioniert der Trick.

Die Annoncen enthalten eine Telefonnummer. Wer dort anruft, dessen Telefonnummer lesen die Betrüger aus. Kurze Zeit später erhält der Anrufer eine SMS mit einer Inkassoforderung. Zu den fragwürdigen Unternehmen gehören laut Webseite der Verbraucherzentralen die Anbieter TRC Telemedia, Aveverte oder Limetra.

Die Verbraucherzentralen raten Betroffenen, die Kurznachrichten zu ignorieren und keinesfalls Geld zu überweisen. In der Branche tummeln sich viele schwarze Schafe, informieren die Verbraucherzentralen.

Berechtigte Forderungen müssen nicht nur nachvollziehbar sein, die Inkassounternehmen müssen auch erklären, in wessen Auftrag sie eine Rechnung stellen. Im Rechtsdienstleistungsregister können sich Verbraucher erkundigen, ob ein Inkassobüro überhaupt befugt ist, Forderungen zu erheben.

„Verbraucher, die zweifelhafte Zahlungsaufforderungen von einer Inkassofirma erhalten haben, können sich an die Verbraucherzentralen in ihrer Nähe wenden“, raten die Verbraucherschützer auf ihrer Webseite.

Der Trick, sich als Inkassofirma auszugeben, oder erfundene Rechnungen zu schicken, ist nicht ganz neu. Bisher kamen solche Forderungen per Post oder Mail. Mit der SMS haben sich die Betrüger nun einen neuen Verbreitungskanal erschlossen.

Betrüger lassen sich immer wieder Methoden einfallen, um NutzerInnen Geld abzuknöpfen. In unserer Reihe "Diese Maschen sollten Sie kennen" stellen wir die aktuellen Tricks vor.

 

Weitere Artikel

Körper und Gesundheit 

Apple Health und Google Fit – Gesundheit und Fitness mit Apple und Google

Sowohl Apple als auch Google warten mit eigenen Entwicklungen zum Thema Fitness und Gesundheit auf. Doch sie unterscheiden sich nicht nur in ihrer Ausrichtung. Auch beim Umgang mit den Daten der Nutzer weichen sie voneinander ab.

Mehr
Ratgeber 

App-Module (SDKs): So tracken Apps ihre Nutzer

In vielen Apps sind Software-Bausteine enthalten, die nicht vom Hersteller der App stammen, sondern von Analysediensten oder Werbefirmen. Man nennt sie "SDKs" oder "Module". Oft sammeln diese Module Nutzerdaten und schicken sie direkt an ihren Hersteller. Welche Module eine App enthält, sieht man ihr nicht an.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Cyber-Grooming bei TikTok: Neue App, alte Probleme

Die Playback-App TikTok ist der Nachfolger von musical.ly. Wie schon beim Vorgänger finden sich auch hier zahllose Videos von sehr jungen Mädchen in aufreizenden Posen und ein Netzwerk von Nutzern, die sie ansprechen und mehr Haut sehen wollen. Wirksame Gegenmaßnahmen des Anbieters fehlen noch immer.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Hoccer kurz vorgestellt

Hoccer wurde von der Stiftung Warentest 2015 zum Testsieger gekürt. Allerdings wird der Messenger aktuell nicht mehr weiterentwickelt - alle Updates sind älter als ein Jahr. Der Messenger des deutschen Medienunternehmen Ströer lässt sich anonym nutzen und hat eine originelle "Nearby-Funktion".

Mehr