News vom 16.11.2018

Aufgedeckt: Handel mit Dating-Profilen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.11.2018

Profile aus Dating-Plattformen werden im Internet massenweise weiterverkauft. Eine Recherche von Joana Moll und der Organisation Tactical Tech deckt auf, wie leicht man für wenig Geld an detaillierte Profile kommt und was für ein weit verzweigtes und intransparentes Firmengeflecht in den Handel involviert ist.

Mit den Profilen, die NutzerInnen von Dating-Plattformen auf der Suche nach Partnern anlegen, findet ein schwungvoller Handel im Internet statt. Das hat die Bürgerrechtsorganisation Tactical Tech zusammen mit der Künstlerin und Wissenschaftlerin Joana Moll in dem Projekt The Dating-Brokers eindrücklich nachverfolgt und visuell aufbereitet.

In der aufwändigen Recherche stiegen die Netzaktivisten selbst in den Datenhandel ein: Sie erwarben rund eine Millionen Nutzerprofile zu einem Preis von 153 Dollar von der Firma USDate. Firmen, die solche Dating-Profile verkaufen, gibt es etliche. Kunden sind zum Beispiel neue Dating-Plattformen, die ihr Angebot mit Profilen füllen wollen, bevor sie online gehen.

Dating-Profile für Jeden, der zahlt

Längst nicht alle diese Firmen sind seriös. In jedem Fall dürfte den meisten Nutzern von Dating-Plattformen nicht klar sein, dass ihre Profile weiterverkauft werden. Tactical Tech nennt in seiner Recherche zum Beispiel folgende Firmen, die Dating-Profile verkaufen:

USDate SDP PDP Buy Dating Profiles Profiles Agency

Wie das Projekt zeigt, kann im Prinzip jeder Zahlungswillige solche Dating-Profile erwerben und erhält damit Zugriff auf Millionen von Namen, zusammen mit intimen Details zu Person und sexueller Orientierung.

Einen Eindruck davon, wie detailliert die enthaltenen Informationen sind, bekommen Sie, wenn Sie in der Projekt-Galerie auf ein beliebiges Profilbild klicken.

Woher kommen die Profile?

Woher die Profile kommen, gab der Verkäufer USDate nicht preis. Durch eine forensische Analyse der Profilbilder und einen Abgleich mit den Bildern in bestehenden Dating-Plattformen konnten die Aktivisten das Dating-Portal Plenty of Fish als eine der Quellen ausfindig machen.

Die Plattform „Plenty of Fish“ gehört zu dem Dating-Konzern Match Group Inc., mit Sitz in Texas, USA, zu der knapp 30 Dating-Plattformen gehören – darunter auch Tinder, OkCupid und die deutsche Plattform "Neu.de".

Wie in fast allen Konzernen üblich, räumen sich auch die vielen Tochterfirmen der Match Group das Recht ein, personenbezogene Nutzerdaten untereinander auszutauschen.

Auch bei anderen Dating-Plattformen gibt es Probleme. Über den zweifelhaften Umgang mit Nutzerinformationen bei Lovoo hatte mobilsicher im Test berichtet.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Job van Dijk: „We are surprised how companies steal consumer’s data“

The navigation app "Magic Earth" is offered free of charge, can be used offline and does not contain any trackers. "We want our software to make people smile because of its simplicity and perfect execution – while it respects their privacy" says Job van Dijk of General Magic, the company behind the service.

Mehr
Ratgeber 

Ratgeber: So stellen Sie den Safari-Browser richtig ein (iOS 15)

Viele Webseiten arbeiten mit Cookies und Tracking-Programmen, die Ihr Verhalten mitverfolgen und an Werbeunternehmen senden. Apples Browser bietet Optionen, Ihre Privatsphäre zu schützen. So stellen Sie ihn auf dem iPhone richtig ein.

Mehr
App-Test 

Test: Clean Master (Boost Antivirus) kontaktiert heimlich Porno-Seiten

Die kostenlose App verspricht, Android-Geräte zu optimieren und Nutzer vor „Sicherheitsproblemen und Verletzung des Datenschutzes“ zu schützen. Unser Test zeigt: Die App ist ein Sicherheitsrisiko und verletzt den Datenschutz mehrfach.

Mehr
Ratgeber 

GSM – Der unsichere Standard zum mobilen Telefonieren

Wer mobil telefoniert oder SMS-Textnachrichten versendet, nutzt dazu meistens die mobilen Telefonnetze, die je nach Mobilfunkanbieter verfügbar sind. Das am weitesten verbreitete Standardnetz ist das GSM-Netz. Aber wie sicher sind diese Verbindungen?

Mehr