News vom 06.01.2019

Auch iOS-Apps senden unbemerkt Daten an Facebook

Ein Artikel von , veröffentlicht am 06.01.2019

Wie mobilsicher.de und Privacy International im Dezember berichteten, senden erschreckend viele Android-Apps sensible Nutzerdaten an Facebook, sobald man sie startet. Die Datenübertragung ist für den Nutzer nicht erkennbar und schwer zu unterbinden. Eine Folgeuntersuchung zeigt nun: Auch die iOS-Versionen der getesteten Apps sind betroffen.

Mindestens 30 Prozent aller Android-Apps senden unbemerkt Daten an Facebook, sobald man sie startet. Das berichtete mobilsicher.de in einer umfangreichen Recherche, die am 13.12.2018 veröffentlicht wurde.

Facebook erfährt dabei mindestens den Namen der benutzten App und die Werbe-ID des Nutzers. Über diese eindeutige Kennnummer kann Facebook die Informationen einem Facebook-Konto zuordnen und detailreiche Interessensprofile anlegen. Denn viele Apps verraten allein durch die Tatsache, dass man sie nutzt, möglicherweise heikle Details. Zum Beispiel Apps mit Religionsbezug, mit Bezug zu bestimmten Krankheiten (Migräne, Diabetes, Depression), Suchtverhalten (Rauchen) oder politischer Gesinnung (Apps von politischen Parteien, konkret von CDU und SPD).

Studie von Privacy International bestätigt Ergebnisse

Ende Dezember legte die gemeinnützige Organisation Privacy International mit einer eigenen Studie (PDF, 448 KB) nach und bestätigte darin die Ergebnisse und Schlussfolgerungen von mobilsicher.de. Die Aktivisten aus London hatten insgesamt 34 Android-Apps getestet, von denen 23 beim Start Kontakt zu Facebook aufnahmen.

Nicht überraschend: Auch iOS-Apps sind betroffen

Nun hat mobilsicher.de auch die iOS-Versionen der Android-Apps untersucht, die in der ersten Veröffentlichung getestet wurden. Wie zu erwarten war, bauen auch diese Apps sofort beim Start eine Verbindung zu Facebook auf und übertragen den App-Namen und die Werbe-ID von Apple, „Identifier for Advertising" (IDFA) genannt.

Ausnahmen waren die Apps „Moodpath“, „Meine CDU“ und „Schwangerschaft+“, welche nach der Berichterstattung im Dezember das Facebook-SDK in den Android-Apps deaktiviert hatten und dies vermutlich auch bei den iOS-Versionen getan haben. Es ist zu vermuten, dass auch außerhalb dieser kleinen, nicht repräsentativen Stichprobe, der Anteil der iOS-Apps mit Facebook-Modul ähnlich groß ist, wie bei Android-Apps.

Diese iOS-Apps haben wir getestet:

  • Muslim Pro, Muslimische Gebets-App, Version 9.8.4
  • Bibel, Bibel-App, Version 8.7.1
  • ForDiabetes, Diabetes-Tagebuch, Version 1.9.2
  • OKCupid, Dating-App, Version 25.0.0
  • Curvy, Dating-App für Frauen mit Kurven, Version 1.0
  • Grindr, Dating- und Chat-App für Schwule, Version 4.6.1
  • Tinder, Dating-App, Version 10.4.0
  • Migraine Buddy, Migräne-Tagebuch, Version 26.1.0
  • Kwit, App, die hilft, mit dem Rauchen aufzuhören, Version 4.0.2.1
  • Schwangerschaft+, Schwangerschaftsbegleiter, Version 5.1.8. Facebook-Modul vorhanden, aber deaktiviert
  • Meine CDU, Version 1.8.3, Facebook-Modul nicht vorhanden
  • Moodpath, Depressionsbegleiter, Version 2.7.1, Facebook-Modul nicht vorhanden

Wie kann man sich schützen?

Unter Android empfehlen wir, vor der Installation zu prüfen, ob eine App Facebook eingebunden hat. Das ist zum Beispiel in der Datenbank der gemeinnützigen Organisation Exodus Privacy oder des Forschungsprojektes AppCensus zu sehen. Blockieren können Sie den Datenstrom mit verschiedenen Apps. Die besten haben wir hier zusammengestellt.

Unter iOS sieht es mit der digitalen Selbstverteidigung schon schwieriger aus. Hier gibt es keine Datenbank mit getesteten Apps, in der man Informationen vor der Installation nachschlagen könnte. Auch eine App zum Blockieren einzelner Datenströme können wir derzeit nicht empfehlen. Hinweise sind willkommen.

Warum so viele Apps Verbindung mit Facebook aufnehmen und wer dafür verantwortlich ist, erfahren Sie in unserem Beitrag Facebooks unsichtbare Datensammlung.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Roaming auf Schiffen und Flugzeugen: Vorsicht Kostenfalle

Eine Berliner Familie bekam im Sommer 2018 eine Handyrechnung über 12.000 Euro - der Sohn hatte auf einer Kreuzfahrt im Internet gesurft. Wer sein Smartphone auf dem Schiff und im Flugzeug ohne böse Überraschungen nutzen möchte, sollte einige Punkte beachten. Die wichtigsten Tipps geben wir im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Video: iPhone zurücksetzen trotz Sperr-Code

Warum sind iPhones eigentlich für Diebe so wertvoll? Ganz einfach: Auch mit PIN-Code gesperrte Handys können über die äußeren Tasten gelöscht und neu in Betrieb genommen werden. Wie das geht und wie Sie es verhindern können, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Tracking im Internet: Cookies, Cache & Co.

Wer im Internet surft, hinterlässt Spuren. Es gibt viele Möglichkeiten, diese Datenspuren zu sammeln. Welche Informationen dabei zu wem gelangen, ist für Nutzer meist nicht transparent. Wir zeigen die wichtigsten Tracking-Arten, und wie man sich davor schützen kann.

Mehr
YouTube-Video 

Video: Apps richtig beurteilen – vier einfache Tipps

Es gibt tausende von Apps im Play-Store, doch längst nicht alle davon sind empfehlenswert. Viele sind unseriös oder sogar schädlich. Was eine App tatsächlich tut, lässt sich nur mit großem Aufwand sichtbar machen. Es gibt aber Hinweise, um zumindest eine Einschätzung zu treffen. Diese vier einfachen Tipps helfen euch, die Guten von den Schlechten zu unterscheiden.

Ansehen