News vom 02.08.2019

Auch bei Apples Siri hörten Menschen mit

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.07.2019, bearbeitet am02.08.2019

Auch bei Apples Sprachassistentin Siri hören Menschen einige der Aufnahmen an. Laut Insider-Informationen lassen sich die Mitschnitte oftmals deanonymisieren. Eine ähnliche Praxis wurde bereits bei den Assistenten von Amazon und Google bekannt. Hinweise darauf gibt es schon lange. Apple hat die Praxis nun als Reaktion auf die Berichterstattung gestoppt.

[update 02.08.2019] Als Reaktion auf die Berichterstattung hat Apple gegenüber dem Technikmagazin Techcrunch erklärt, Nutzer*innen in Zukunft explizit um Erlaubnis zu fragen, bevor Sprachaufnahmen durch Menschen ausgewertet werden. Bis dieser Prozess eingerichtet ist, setzt der Konzern die Auswertung durch Menschen ganz aus.

Apples Sprachassistentin Siri schneidet die Sprachbefehle mit, die Nutzer*innen einsprechen. Ein Teil der Aufnahmen landen bei Drittfirmen, die von Apple mit der Qualitätssicherung beauftragt wurden. Das berichtete das US-Magazin The Guardian am Freitag unter Berufung auf einen anonymen Insider, der selbst für eine solche Firma arbeitet.

Ganz neu ist die Information nicht - schon vor vier Jahren hatte ein Mitarbeiter eines Apple-Auftragnehmers auf dem Portal Reddit über seine Tätigkeit berichtet. Nun hat Apple die Praxis aber offiziell bestätigt.

Sprachaufnahmen mit anderen Informationen verknüpft

Wie der Informant des Guradian berichtet, werden die Sprachaufnahmen aus Gründen der Qualitätssicherung von Menschen angehört. Sie sollen unter anderem feststellen, ob Siri unabsichtlich aktiviert wurde.

Dies komme relativ häufig vor. Zum Beispiel erkenne Siri das Geräusch eines Reisverschlusses oft als Signalwort. Vor allem die Apple-Watch sei für Fehlaktivierungen äußerst anfällig.

Der Informant berichtet von zahllosen Aufnahmen intimer Situationen, zum Beispiel von Arztgesprächen oder Gesprächen aus dem Schlafzimmer. Zum Teil sei es einfach, diese Sprachaufnahmen einer konkreten Person zuzuordnen. Denn um die Auswertung zu verbessern, schickt Siri auch die zugehörigen Ortsdaten, Kontaktinformationen und App-Informationen mit.

Unklare Datenschutzerklärung

Apple bestätigte die beschriebene Praxis gegenüber dem Guardian, wies aber darauf hin, dass die Sprachaufnahmen nicht mit der Apple-ID der jeweiligen Nutzer*innen assoziiert sei. Zudem seien alle Mitarbeiter*innen der beauftragten Unternehmen vertraglich zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Täglich werde nur ein zufällig ausgewählter kleiner Anteil aller Sprachaufnahmen - weniger als 1 Prozent – von Menschen ausgewertet.

Fragwürdig bleibt das Vorgehen dennoch: Apple weist in seinen Datenschutzbestimmungen nicht explizit darauf hin, dass Siri-Sprachaufnahmen nicht nur von Computern, sondern auch von Menschen ausgewertet werden.

Siri-Erfassung per Konfigurationsprofil verbieten

Für technisch versierte Nutzer*innen gibt es die Möglichkeit, das Erfassen von Siri-Aufnahmen zu deaktivieren: Dazu muss ein neues Konfigurationsprofil angelegt werden.

Der Digitalforensiker Jan Kaiser hat ein solches fertiges Profil hier zum Herunterladen bereitgestellt. Wichtig: Die Installation funktioniert nur über Apples Browser Safari, nicht über Chrome oder andere Browser.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das Sprachbefehle mithört. Im April wurde ein ähnliches Vorgehen bei Amazons Alexa bekannt. Im Juli 2019 räumte Google ein, dass Sprachaufnahmen von Googles Sprachassistent von Menschen ausgewertet werden.

Wie Siri genau arbeitet und welche Informationen sie sammelt, haben wir in unserem Beitrag Siri - praktische Wanze? zusammengestellt. Unser Fazit: Trotz aller Kritik hat Apple sich für den Schutz Ihrer Privatsphäre einiges einfallen lassen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Musical.ly: Unheimliche Parallelwelt im Kinderzimmer

Das soziale Netzwerk musical.ly beflügelt bei Kindern und Jugendlichen den Traum, selbst ein Popstar zu sein. Aber ist die Plattform zum Teilen selbstgedrehter Musikvideos harmlos? Ein Leserinnenhinweis führte uns in eine erschreckende Welt voll offener sexueller Nötigung von Mädchen.

Mehr
Ratgeber 

Apps des Monats – die Besten im Juni

Im Juni startete endlich die deutsche Corona-Warn-App, bei der vieles richtig läuft. Neuigkeiten gibt's bei einigen unserer Lieblings-Apps: Beim Messenger Signal, der Suchmaschine Startpage und der Mail-App K-9.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Mastodon – das bessere Twitter?

Mastodon funktioniert ähnlich wie der Kurznachrichtendienst Twitter, gehört aber keiner Firma. Stattdessen gibt es viele unabhängige Mastodon-Server, die meist von Einzelpersonen betrieben werden. Nutzer*innen verschiedener Server können problemlos miteinander kommunizieren. Wir erklären, wie Mastodon funktioniert und zeigen Ihnen die ersten Schritte.

Mehr
Ratgeber 

NHS Covid-19 App: Großbritanniens Contact-Tracing-App kurz vorgestellt

Bei der britischen Contact-Tracing-App ist außer der Nutzung der Bluetooth-Technologie noch vieles offen. Die zentrale Datenspeicherung bringt technische Schwierigkeiten mit sich, inzwischen ist daher auch eine Anpassung der App auf die Schnittstelle von Google und Apple wieder im Spiel.

Mehr