News vom 01.08.2019

Apples Kamera-Autos unterwegs

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.08.2019

Derzeit filmen Kamera-Autos von Apple in Deutschland Straßen und Häuser. Das Material soll Apples Kartendienst verbessern, könnte aber auch für die neue Funktion „Look Around“ verwendet werden. Mit Look Around können Straßen dreidimensional betrachtet werden, wie bei Googles StreetView. Wir erklären, wie Sie unerwünschten Aufnahmen von Haus oder Auto widersprechen können.

Derzeit sind sie auf Deutschlands Straßen zu sehen: Autos mit großem Gerät auf dem Dach und merkwürdigen Antennen an den Felgen. Es sind Apples Kamera-Fahrzeuge, die neues Kartenmaterial für Apples eigenen Kartendienst sammeln.

Der Dienst ist auf iPhones und iPads vorinstalliert und heißt dort einfach nur „Karten“. Ursprünglich nutzte Apple für den Dienst die Geodaten anderer Anbieter, darunter TomTom und OpenStreetMaps.

Da sich Fehler dadurch nur langsam beheben ließen, arbeitet der Konzern bereits seit 2015 daran, einen eigenen Geodatensatz und zugehöriges Bildmaterial zu sammeln.

Apples "Look Around" vorerst nicht in Deutschland

Das Bildmaterial wird unter anderem auch für die Funktion „Look Around“ gesammelt, ein Pendant zu Googles „StreetView“. Mit dieser Funktion sollen Nutzer*innen ganze Straßenzüge virtuell und dreidimensional ansehen können.

Look Around soll diesen Herbst zusammen mit iOS 13 veröffentlicht werden – allerdings vorerst nicht in Deutschland. Dies habe Apple dem zuständigen Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht gegenüber versichert, wie es in einem Bericht von Radio Bremen heißt.

Wie vor knapp zehn Jahren, als Googles Autos filmend durch die Straßen zogen, stellt sich auch nun wieder die Frage: Was darf eine Firma überhaupt alles aufnehmen? Und wie kann man sich gegen unerwünschte Aufnahmen der eigenen Person, des eigenen Hauses oder Autos wehren?

Widerspruch per E-Mail

Grundsätzlich erlaubt sind Aufnahmen von Straßen und Häuserfassaden. Gesichter oder Nummernschilder hingegen gelten als personenbezogene Daten und müssen unkenntlich gemacht werden. Dies geschieht bei Apple nach eigenen Angaben standardmäßig.

Wer dennoch die Befürchtung hat, gefilmt worden zu sein, oder wer Aufnahmen der eigenen Wohnung oder des eigenen Hauses widersprechen möchte, kann dies momentan bei Apple per E-Mail machen:

mapsimagecollection@apple.com

Dazu sollten Sie den Ort nennen, sowie nach Möglichkeit den ungefähren Zeitpunkt der Aufnahme. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Thüringen hat dafür bereits ein pdf-Formular bereitgestellt.

Wo Apples Fahrzeuge aktuell unterwegs sind, teilt der Konzern hier mit.

Privatsphäre bei Apples "Karten": Überzeugend

Apple gibt relativ ausführlich darüber Auskunft, wie die Privatsphäre bei der Nutzung von Apples Kartendienst geschützt wird. So verknüpft der Konzern Suchanfragen nicht mit der Apple-ID.

Was Sie sonst noch über Apples Navigations-Dienst wissen sollten, haben wir in unserer Serie Navi-Apps im Check im Beitrag Apples "Karten" zusammen getragen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Start mit Android 

So stellen Sie die Standort-Funktionen auf Android richtig ein

Neben GPS können Mobilgeräte ihre Position auch über WLAN, Bluetooth und Mobilfunk bestimmen. Bei Android lässt sich einstellen, welche Methode genutzt wird. Das kann Datenspuren reduzieren – aber auch die Nutzerfreundlichkeit einschränken.

Mehr
Ratgeber 

Sensoren im Smartphone geben Daten preis

Jedes neuere Smartphone besitzt verschiedene Messfühler. Diese Sensoren ermitteln zum Beispiel, wie das Handy gehalten wird, in welcher Höhe es sich befindet und vieles mehr. In Kombination lassen diese Messdaten weitreichende Rückschlüsse auf eine Person zu.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Apps bei Depression: Sensible Daten sicher verpackt?

Jedes Jahr erkranken rund 5,3 Millionen Menschen in Deutschland an Depression. Kein Wunder, dass auch App-Entwickler die Volkskrankheit für sich entdeckt haben. Doch können Apps bei Depression helfen? Und wann sollte man besser die Finger davon lassen?

Mehr
Kostenfallen 

Drittanbieter-Kosten: Operation sauberer Markt

Ungewollte Kosten für mysteriöse Abos auf der Mobilfunkrechnung sind ein Dauerthema bei Verbraucherschützern. Neue Maßnahmen sollen das Problem aus der Welt schaffen – sagen die Netzbetreiber. Wir erklären, was sich ändert und was die Maßnahmen bringen.

Mehr