News vom 16.09.2019

Apple: Werbung in Kinder-Apps doch wieder erlaubt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.09.2019

Werbung in Kinder-Apps auf iPhone und iPad hatte Apple Anfang Juni 2019 verboten. Dasselbe galt für Analysedienste. Nun hat die Firma sich anders entschieden. In „Ausnahmefällen“ sollen Werbung und Analyse auch in Apps für Kinder erlaubt bleiben.

Anfang Juni 2019 hatte die Firma Apple vermeldet, Apps für Kinder ab sofort frei von Drittanbieter-Werbung sowie Analysesoftware zu halten (mobilsicher berichtete). Daten von Kindern sollten so geschützt werden und nicht in die Hände von Dritten gelangen.

Apps von Entwicklern, die sich an diese Vorgabe nicht hielten, hatten ab sofort keinen Zugang mehr zu Apples App-Store. Vorhandene Apps sollten angepasst werden. Die Richtlinien für Entwickler hatte Apple im Juni 2019 entsprechend aktualisiert.

Bei dieser klaren Linie bleibt die Firma nun aber doch nicht. Wie das Technikmagazin Heise Mitte September berichtete, geht dies auf Beschwerden von Entwicklern zurück. Das Einbinden von Werbung und Analysesoftware gehört für viele App-Anbieter zum Geschäftsmodell.

Richtlinien für Entwickler erneut angepasst

Apple hat seine Richtlinien für Apps daher erneut angepasst.

Dort heißt es nun: Kinder-Apps für iOS sollten auf Werbung und Analysedienste von Drittanbietern verzichten. In Ausnahmefällen ("limited cases") dürfen Werbung und Analysedienste allerdings eingebaut werden. Was das genau bedeutet, geht aus den Richtlinien nicht hervor.

Wenn Werbung in Kinder-Apps eingebaut wird, muss diese für Kinder geeignet sein. Das will Apple laut Heise Menschen überprüfen lassen.

Analysedienste bleiben erlaubt, "wenn sie keine Informationen übertragen, mit denen das Kind identifiziert werden könnte – darunter Name, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, Ort oder die eindeutige Geräte-ID".

In Ihren Safari-Browser können Sie einen Werbe-Blocker einbauen - wie das geht, erklären wir hier.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Seit 2022 baut sie für den ITUJ e.V. ein Team gegen digitale Gewalt auf. Mehr Infos dazu unter: www.ein-team.org. Davor leitete sie die Redaktion bei mobilsicher.de, recherchierte und schrieb Texte, gab Beiträgen von anderen den letzten Schliff und betreute den YouTube-Kanal.

Weitere Artikel

Ratgeber 

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad einrichten, legen Sie einen Zahlen-Code als Bildschirmsperre fest. Die zusätzliche Nutzung von Touch-ID und Face-ID ist optional. Diese Anleitung hilft, Ihren Code nachträglich zu ändern und Sicherheitsoptionen anzupassen.

Mehr
Ratgeber 

Karneval mit Handy? Unsere App-Tipps

Im Play-Store finden sich zum Suchwort „Fasching“ dutzende Apps. Viele davon können nicht mehr als einen Tusch abspielen, sind aber vollgestopft mit Werbung und Trackern. Wir haben vier Karneval-Apps herausgesucht, die Sie bedenkenlos nutzen können.

Mehr
Ratgeber 

So löschen Sie Ihre Standortdaten bei Google

Google hat neue Funktionen angekündigt, mit denen NutzerInnen die beim IT-Konzern gespeicherten eigenen Daten automatisch löschen lassen können. Bis es soweit ist, muss man diesen Schritt noch von Hand vornehmen. Wie Sie die Löschoption für die Standortdaten finden, zeigen wir hier in einfachen Schritten.

Mehr
Ratgeber 

Freies Android: Das kann das Betriebssystem /e/

Die französische e Foundation möchte ein Android ohne Google bieten - und zwar für Alltagsnutzer*innen ohne Fachwissen. Erste Smartphones sind schon auf dem Markt. Wir haben das freie Betriebsystem /e/ ausprobiert.

Mehr