News vom 20.09.2017

Apple verbietet Fake-Apps

Ein Artikel von , veröffentlicht am 19.09.2017, bearbeitet am20.09.2017

Apple untersagt es Entwicklern explizit, im App-Store mit Funktionen zu werben, die das jeweilige Produkt gar nicht bietet. Das richtet sich vor allem gegen vermeintliche Antiviren-Apps. Die fallen immer wieder durch betrügerische Geschäftsmodelle auf.

Apple sagt Fake-Apps im iOS-Store den Kampf an. In der gerade aktualisierten Fassung der App-Store-Richtlinien heißt es unter dem Punkt „akkuraten Medaten“:

"Entwickler dürften ihre Apps weder im Store noch anderswo mit Inhalten oder Dienstleistungen vermarkten, die sie gar nicht bereitstellen (zum Beispiel iOS-Basierte Virus oder Malware-Scanner).

Wer gegen diese Vorgabe “eklatant oder wiederholt“ verstößt, werde aus dem iOS-Entwickler-Programm geworfen.

Die Richtlinie drückt klar aus, was Apple über Schutzprogramme gegen Viren und Malware denkt: Sie bieten einen Dienst an den es gar nicht gibt. Diese Sichtweise ist gerechtfertigt. Denn echte Schadprogramme sind im App-Store extrem selten. Und auf iOS-Geräten ist es regulär nicht möglich, Programme von Quellen jenseits des offiziellen App-Stores zu installieren.

Zudem hätte ein Schadprogramm unter iOS auch wenige Möglichkeiten. Denn das besonders strikte „Sandbox“-System von Apple macht es für Apps nahezu unmöglich, unkontrolliert auf Prozesse des Geräts zuzugreifen. Diesem Sandbox-System sind auch Antivirus-Apps unterworfen. Daher können sie ihre Aufgabe, andere Apps zu kontrollieren, ohnehin kaum erledigen.

Antiviren-Apps für iOS meist unseriös

Apple entfernt daher seit Jahren regelmäßig vermeintliche Anti-Malware-Apps aus seinem Store - auch mit dem Hinweis, dass sie vor etwas schützen, das es nicht gibt.

Zudem gab es auch immer wieder Fälle, bei denen sich solche Apps selber als betrügerisches Programm entpuppten. Zuletzt etwa die besonders dreiste App "Mobile protection: Clean & Security VPN“ aufgeflogen, die Nutzer durch Tricks animieren wollte, einen 100 US-Dollar teuren In-App-Kauf abzuschließen.

Anders sieht es allerdings aus, wenn Nutzer die Funktionsweise des Betriebssystems über einen sogenannten Jailbreak verändert haben. Durch solche bewusst vorgenommenen Eingriffe werden vorgegebene Nutzungs-Einschränkungen aufgehoben, was den Gestaltungsspielraum für Anwender, aber auch die Zugriffsmöglichkeiten für Schadprogramme erhöht.

 

 

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

How Facebook knows which apps you use – and why this matters

Looking for a new partner, perhaps on Tinder? Or on Curvy, for people with curves, or Grindr maybe, the gay dating app? Fighting your smoking addiction with the app “Kwit”, or monitoring your depressive cycles with “Moodpath”? If you do, chances are Facebook knows all about it. And you can’t know that it does.

Mehr
Ratgeber 

Funkzellenabfragen „alltägliches Ermittlungsinstrument“

Das Land Berlin hat Zahlen zu Funkzellenabfragen veröffentlicht und arbeitet an einem Informationsportal für betroffene Bürgerinnen und Bürger. Laut Netzpolitik.org setzt der Staat solche Massenabfragen von Handy-Daten trotz hoher gesetzlicher Schranken routinemäßig ein.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten, bestimmte Kanäle blockieren oder nur selbst ausgewählte Inhalte zulassen. Fazit: Wir sehen hier und da Verbesserungsbedarf, doch YouTube Kids ist für Kinder deutlich besser geeignet als die normale YouTube-App.

Mehr
YouTube-Video 

Diese VPN-Apps empfehlen wir

Ein Virtual Private Network (VPN) verschleiert die Verbindungen im Internet. Es gibt sehr viele Dienste zur Auswahl - aber welche sind sicher? Wir haben Kriterien zur Auswahl zusammengestellt und zwei Empfehlungen für Sie.

Ansehen