News vom 20.12.2017

Sicherheitsdesaster Smart Home

Ein Artikel von , veröffentlicht am 20.12.2017

In düsteren Science-Fiction-Romanen und bei Technikpessimisten darf dieses Albtraum-Szenario nicht fehlen: Die komplett vernetzte Wohnung, die dann von Hackern übernommen wird. Doch so unrealistisch ist das gar nicht, wie der Fall Apple HomeKit zeigt.

HomeKit ist Apples Steuerungszentrum für sogenannte "Smart Home"-Geräte, zum Beispiel Lampen oder Türschlösser, die per Fernsteuerung ansprechbar sind. Die Software ist auf auf iPhone, iPad und Smart Watch vorinstalliert.

Ein Fehler im mobilen Betriebssystem iOS und auch im Smart-Watch-Betriebssystem WatchOS erlaubte Angriffe auf Apples "HomeKit". Zumindest theoretisch war es zeitweise möglich, per HomeKit unbefugten Zugriff auf fremde Wohnungen zu erhalten. Die Sicherheitslücken bestanden in der iOS-Version 11.2 sowie in den watchOS-Versionen 4.0 bis 4.2.

Khaos Tian, der Entdecker der Lücke, hat diese Woche im US-Magazin medium.com Details veröffenlicht. Voraussetzung für den Angriff war, dass Angreifer die Apple-ID oder die für die Anmeldung genutzte E-Mail-Adresse des potenziellen Opfers kannten.

Vorwürfe an Apple

Tian beklagt, dass Apple das Problem zu lange nicht ernst genommen habe. Das habe dazu geführt, dass es sich zwischenzeitlich sogar noch verschärfte. Zuerst habe die Sicherheitslücke nur in watchOS bestanden, er habe Apple Ende Oktober entsprechend darauf aufmerksam gemacht, Mitte November habe der IT-Konzern mit einer Gegenmaßnahme versucht, die Lücke zu schließen.

Mit der Veröffentlichung von iOS 11.2 Anfang Dezember habe sie in ähnlicher Form dann plötzlich auch für iOS-Geräte bestanden. Die Lücke basierte auf einer Schwachstelle, die Tian den Entwicklern zuvor für watchOS beschrieben hatte.

Mit der am 13. Dezember veröffentlichten Update-Version iOS 11.2.1 ist die HomeKit-Lücke nach Einschätzung von Tian nun tatsächlich geschlossen.

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

App-Test 

App-Test: Salfeld Kindersicherung

Die Kindersicherungs-App „Salfeld Kindersicherung“ kann dabei helfen, zwischen Eltern und Kind getroffene Absprachen zur Smartphone-Nutzung durchzusetzen. Jedoch erfahren Eltern alles darüber, wie das Kind sein Smartphone nutzt - und der Anbieter kann theoretisch mitlesen. Positiv: Die Datenschutzerklärung macht dies transparent.

Mehr
YouTube-Video 

Diese WhatsApp-Alternativen empfehlen wir

Seit den Enthüllungen von Edward Snowden gibt es immer mehr Messenger-Apps, die verschlüsselte Kommunikation anbieten und dabei einfach und komfortabel sind. Wir haben die beliebtesten Apps getestet und erklären ihre Vor- und Nachteile. Mehr dazu hier: mobilsicher.de/ratgeber/whatsapp-alternativen

Ansehen
App-Test 

Musikstreaming-App Spotify im Test (iOS)

Spotify auf iOS: Beinahe 200 Millionen Menschen streamen über Spotify Musik. Viele von ihnen greifen per Smartphone auf Spotify zu, auch per iPhone und iPad. Wir haben den Datenfluss und die Datenschutzpraxis der iOS-App getestet.

Mehr
YouTube-Video 

Bildschirmzeit als Kindersicherung: So geht’s (iPhone)

Mit der iOS-Version 12 hat Apple eine Funktion spendiert, mit der man die iPhone- oder iPad-Nutzung einschränken kann. Sie lässt sich auch als Kindersicherung einsetzen. Wie "Bildschirmzeit" funktioniert und welche Kritikpunkte es daran gibt, erklären wir im Video.

Ansehen