News vom 16.06.2017

Apple-Nutzer brauchen neue Passwörter

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.06.2017

Manche Apps brauchen Zugang zur iCloud: Zum Beispiel um E-Mails abzurufen oder den Kalender in der iCloud zu verwalten. Seit gestern brauchen solche Apps ein eigenes Passwort, um auf die iCloud zuzugreifen.

Eine neue Sicherheitsmaßnahme des iPhone-Herstellers verschärft die Zugangsregeln für App-Anbieter. Bisher konnten Apps über die Apple-ID und das zugehörige Kennwort auf die iCloud zugreifen. Das nutzen zum Beispiel E-Mail- und Kalender-Apps.

Seit gestern müssen Anwender diesen Apps ein eigenes Passwort einrichten. Solche anwendungsspezifischen Passwörter lassen sich aber nur einrichten, wenn Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert ist.

Wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Ihre Apple-ID aktivieren, erklärt Apple auf seinen Hilfe-Seiten.

Ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert, können Sie für jede App, die auf die iCloud zugreifen muss, ein eigenes Passwort erstellen. Öffnen Sie dafür einen Browser und loggen Sie sich auf appleid.apple.com mit Ihrer Apple-ID ein.

Navigieren Sie dann zu „Sicherheit -> Anwendungsspezifische Passwörter“. Dort müssen Sie eine Bezeichnug für die jeweilige Anwendung wählen – am besten den Namen der App. Apple erstellt dann automatisch ein Passwort. Notieren Sie das Passwort und fügen es in der jeweiligen App ein. Achtung: Das Passwort können Sie nach dem Klick auf „Fertig“ nicht mehr einsehen. Als Benutzername bleibt die Apple-ID gültig.

Was mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gemeint ist, erklären wir in unserem Beitrag Zwei-Faktor-Authentifizierung.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: E-Mail

Android-Smartphones bringen häufig gleich zwei E-Mail-Apps mit: Gmail von Google und eine Mail-App des Geräteherstellers. In Sachen Privatsphäre sind diese Apps aber längst nicht die beste Wahl. Wir empfehlen zwei Open-Source-Alternativen.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing made in Singapur: Trace Together kurz vorgestellt

Trace Together ist eine App zum Nachverfolgen von Kontakten auf Bluetooth-Basis. Sie wurde von der Regierung in Singapur entwickelt und ist dort seit Mitte März zur Eindämmung der Epidemie im Einsatz. Sie wird als Grundlage für eine entsprechende Lösung in Deutschland diskutiert.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Kontakte

Die Kontakte-App bei Android kommt häufig von Google. Standardmäßig landen damit alle Ihre Adressbuchdaten im Internet. Wenn Sie das nicht möchten, sollten Sie die Synchronisation abschalten - oder die App gleich ganz vom Handy werfen.

Mehr
Ratgeber 

­Voice over IP – Telefonieren über das Internet

VoIP steht für „Voice over IP“ und übersetzt sich ins Deutsche sinngemäß etwa in „Sprachübertragung über das Internet“. Es ist ein Sammelbegriff für verschiedene technische Ansätze, das Telefonieren über die Internetverbindung zu realisieren.

Mehr