News vom 16.06.2017

Apple-Nutzer brauchen neue Passwörter

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.06.2017

Manche Apps brauchen Zugang zur iCloud: Zum Beispiel um E-Mails abzurufen oder den Kalender in der iCloud zu verwalten. Seit gestern brauchen solche Apps ein eigenes Passwort, um auf die iCloud zuzugreifen.

Eine neue Sicherheitsmaßnahme des iPhone-Herstellers verschärft die Zugangsregeln für App-Anbieter. Bisher konnten Apps über die Apple-ID und das zugehörige Kennwort auf die iCloud zugreifen. Das nutzen zum Beispiel E-Mail- und Kalender-Apps.

Seit gestern müssen Anwender diesen Apps ein eigenes Passwort einrichten. Solche anwendungsspezifischen Passwörter lassen sich aber nur einrichten, wenn Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert ist.

Wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Ihre Apple-ID aktivieren, erklärt Apple auf seinen Hilfe-Seiten.

Ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert, können Sie für jede App, die auf die iCloud zugreifen muss, ein eigenes Passwort erstellen. Öffnen Sie dafür einen Browser und loggen Sie sich auf appleid.apple.com mit Ihrer Apple-ID ein.

Navigieren Sie dann zu „Sicherheit -> Anwendungsspezifische Passwörter“. Dort müssen Sie eine Bezeichnug für die jeweilige Anwendung wählen – am besten den Namen der App. Apple erstellt dann automatisch ein Passwort. Notieren Sie das Passwort und fügen es in der jeweiligen App ein. Achtung: Das Passwort können Sie nach dem Klick auf „Fertig“ nicht mehr einsehen. Als Benutzername bleibt die Apple-ID gültig.

Was mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gemeint ist, erklären wir in unserem Beitrag Zwei-Faktor-Authentifizierung.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0x2F021121044527DC

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

BC80 45E0 3110 EA00 A880 0827 2F02 1121 0445 27DC

Miriam Ruhenstroth

Begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Apps gecheckt: Selfie-Bearbeitungs-Apps

Einfach Selfie hochladen – und per Fingertippen hat das eigene Gesicht Hasenohren, ist weniger picklig oder viel älter. Aber diese Apps funktionieren nur, wenn sie Gesichtsmerkmale erheben. Die können der Identifizierung dienen. Was passiert also mit den Bildern, die Nutzer*innen hochladen?

Ansehen
YouTube-Video 

iPhone orten, wenn es aus ist?! So behalten Sie die Kontrolle

Neuere iPhones lassen sich sogar wiederfinden, wenn sie ausgeschaltet sind. Apples Ortungstechnik im Hintergrund kommt mit einigen Einstellmöglichkeiten, über die man leicht den Überblick verlieren kann. Wir zeigen Ihnen im Video, was alles geht.

Ansehen
Ratgeber 

Jugendschutzfilter JusProg: Nützlich, aber nicht perfekt

Ihr Kind ist alt genug für ein eigenes Mobilgerät? Dann stehen Sie vermutlich wie tausende andere Eltern vor der Frage, wie Sie es vor Pornografie, Gewalt, Hass im Internet schützen können. Ein Teil der Lösung kann ein Inhaltefilter sein. Ein brauchbares, aber wenig bekanntes Produkt ist JusProg.

Mehr
Ratgeber 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr