News vom 11.06.2017

Apple-Mitarbeiter verschacherten Kundendaten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 11.06.2017

In China ist eine kriminelle Bande der besonderen Art aufgeflogen. Apple-Mitarbeiter sollen Nutzerdaten verkauft, und damit rund 6,5 Millionen Euro ergaunert haben. Betroffen sind Telefonnummern, Apple-ID´s und andere Daten.

In einer groß angelegten Ermittlung haben chinesische Behörden 22 Mitglieder einer kriminellen Bande wegen Datenhehlerei verhaftet. Das berichtete die South China Morning Post und die Französische Nachrichtenagentur AFP am vergangenen Donnerstag.

Es handelt sich um Mitarbeiter, die in China für das Direktmarketing und Outsourcing von Apple zuständig waren. Die Verhafteten werden beschuldigt, betrugsmäßig mit den Kundendaten des US-Konzerns gehandelt zu haben. Die persönlichen Daten stammen sowohl von iPhone- als auch von Mac-Nutzern.

Die Verdächtigen haben diese Daten aus internen Datenbanken ausgelesen. Für einen Kundendatensatz erzielten sie demnach zwischen 1,30 und 23 Euro.

Zu den gestohlenen Daten zählen Nutzernamen, Apple-IDs und Telefonnummern. Ob es sich ausschließlich um die Daten chinesischer Apple-Kunden handelt, ist unklar.

Der Fall zeigt einmal mehr, dass auch Daten, die mit den besten Absichten gesammelt und von einer renommierten Firma verwaltet werden, nicht sicher vor Missbrauch sind.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Was ist sicherer: Android oder iOS?

Uns erreicht immer wieder die Frage, was eigentlich sicherer ist: Android oder iOS? Im Video vergleichen wir die beiden mobilen Betriebssysteme anhand von drei Punkten: Updates, Appstores und Privatsphäre.

Ansehen
Ratgeber 

Nach mobilsicher.de-Recherche: Islamische Gebets-Apps bessern nach

Eine Untersuchung von mobilsicher.de zeigte gravierende Mängel beim Umgang mit Nutzerdaten. Sieben Apps haben ihr Verhalten nach der Veröffentlichung deutlich verbessert. Eine App können wir nun empfehlen.

Mehr
Ratgeber 

Bloatware: Vorinstallierte Apps ersetzen (Android)

Neue Android-Handys kommen mit vielen vorinstallierten Apps von Google und anderen Firmen. In Sachen Privatsphäre sind sie jedoch oft nicht die beste Wahl. Wir stellen Alternativen vor – vom Browser bis zur Tastatur-App.

Mehr
Ratgeber 

Gesundheits-Apps: Ein weites Feld

Gesundheits- und Wellness-Apps verzeichnen einen Boom. Doch viele versprechen mehr, als sie halten können. Gesundheitsdaten sind begehrt. Daher stellen manche Apps eher ein Datenschutz-Fiasko dar.

Mehr