News vom 05.06.2019

Apple entfernt elf Kindersicherungen aus dem App-Store

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.05.2019, bearbeitet am05.06.2019

Apple hat elf Kindersicherungen anderer Unternehmen aus dem App-Store entfernt. Die New York Times wirft dem Konzern die Ausnutzung seiner Marktmacht vor. Apple hält dagegen: Die entfernten Apps seien für NutzerInnen unsicher.

Update (05.06.2019): Nach Informationen der New York Times hat Apple einige Funktionen, darunter den Mobile Device Manager, für die Nutzung in Kindersicherungs-Apps wieder freigegeben. Dazu wurden neue Richtlinien für den App-Store formuliert.

Mit der Einführung von iOS 13 im Herbst 2019 will Apple das Tracking in Kindersicherungs-Apps jedoch stark beschränken. Das könnte dazu führen, dass einige werbefinanzierte Drittanbieter-Apps nicht mehr angeboten werden können. Mehr Informationen auf Deutsch gibt es dazu beim Techikmagazin Heise.

Apple hat elf der 17 beliebtesten Apps zur Kindersicherung aus seinem App-Store geworfen. Diese Apps erlaubten es, die Nutzung des iPhones oder iPads durch einen weitreichenden Zugriff auf das Gerät zu beschränken und zu überwachen. Apple bietet mit "Bildschirmzeit" (Screen Time) seit dem Update auf iOS 12 im Herbst 2018 selbst eine solche Funktion an.

Die New York Times warf Apple daher vor, durch den Rauswurf der elf Kindersicherungs-Apps für iOS seine eigene Marktmacht sichern zu wollen. Klagen von Sprechern der entfernten Kindersicherungen wurden sogleich laut: Apple würde systematisch den Markt zerstören.

Apple hielt in einer Stellungnahme (28.04.19) dagegen: Mit der Entscheidung, die Kindersicherungen anderer Firmen zu entfernen, habe man die Sicherheit von iOS-Geräten schützen wollen. Die entfernten Apps zur Kindersicherung bedienten sich einer Berechtigung, die weitreichenden Zugriff auf das Gerät erlaubt - den "Mobile Device Manager".

Das Problem: Der Mobile Device Manager ist nicht für Kindersicherungen gedacht

Diese Berechtigung war jedoch ursprünglich für einen anderen Zweck gedacht. Apple bietet diese Funktion App-Entwicklern an, die Apps für Firmen programmieren - Diensthandys sollen damit so beschränkt werden können, dass das Unternehmen die Kontrolle über die Geräte behält.

Die Anbieter der Apps bekämen damit weitreichenden Zugriff auf Daten aus der App-Nutzung, so Apple. Zudem bestehe die Gefahr, dass auch Hacker mit Hilfe von Apps, die über die Berechtigung verfügen, das Gerät kontrollieren.

Aus diesem Grund hatte Apple seine Richtlinien zur Nutzung des Mobile Device Managers aktualisiert. Die Anbieter der Kindersicherungen, die die Berechtigung verwenden, forderte Apple auf, ihre Apps umzugestalten. Die Apps, die die Auflage nach Ablauf von 30 Tagen nicht erfüllten, wurden aus dem App-Store entfernt.

Funktionalität stark eingeschränkt

Allerdings sind einige wichtige Funktionen ohne den Zugriff auf den Mobile Device Manager nicht mehr umsetzbar. So können Apps zum Beispiel nicht mehr nach einer bestimmten Zeit beendet und gesperrt werden.

Anfang Mai reichten daher die Anbieter von Kidslox und Qustodio - zwei derjenigen Apps, die nun ohne den Mobile Device Manager arbeiten und daher im App-Store bleiben durften - bei der EU-Wettbewerbskommission Beschwerde ein: Die Apps könnten seit dem Update nicht mehr mit Apples eigener Funktion "Bildschirmzeit" mithalten und seien somit für Nutzerinnen und Nutzer weitaus weniger attraktiv.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Apps für den Urlaub

Smartphone-Apps, die einem den Urlaub leichter machen, gibt es viele. Doch nicht jede App, die tolle Funktionen verspricht, ist sinnvoll. Wir geben Hilfestellung, was auf das Telefon sollte und was besser nicht.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutzrisiken bei Internet-Browsern: Cookies & Caches

Wer Webseiten auf seinem Smartphone oder Tablet ansteuert, macht das mit einem Browser. Hinter den Kulissen sollen Cookies und Caches das Surfen erleichtern. Doch zugleich kann damit das Surfverhalten der Nutzer ausgespäht werden.

Mehr
Ratgeber 

Surfen mit Tor (Android)

Das Anonymisierungs-Netzwerk Tor kann dabei helfen, einen Teil der Spuren, die man beim Surfen im Netz hinterlässt, zu verschleiern. Welche Android-Software man für Tor braucht und wie man sie benutzt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Mehr
Körper und Gesundheit 

Apps auf Rezept?

Es gibt hunderte Apps die versprechen, bei der Diagnose und Therapie von Krankheiten zu helfen. Auch die Krankenkassen haben das bemerkt und erstatten schon die eine oder andere. Aber prüfen die Kassen auch, ob diese Apps sicher sind? Wir haben nachgefragt.

Mehr