News vom 02.07.2018

Anrufer-Identifikation: Überwachung pur oder ganz normal?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.07.2018

Wer ruft da wohl an? Das wüsste jeder gerne bei einer unbekannten Nummer. Apps mit „Anrufer-Identifikation“ versprechen genau das, dank Abgleich mit Datenbanken. Doch die speisen sich oft aus den privaten Telefonbüchern der Nutzer – inakzeptabel, wie wir finden. Wir haben einige dieser Apps gesichtet. Ein Überblick.

Aktuell geht es bei mobilsicher.de um Telefon-Apps. Noch genauer: Um Apps, mit denen man nicht nur die Telefonfunktion auf dem Smartphone ansteuern kann, sondern auch Informationen über unbekannte Anrufer erhält. Das kann praktisch sein: Eine unbekannte Nummer ruft auf meinem Handy an und meine Telefon-App zeigt mir gleich an, ob es sich um eine Telemarketing-Firma, um ein Umfrageinstitut oder um eine Kfz-Werkstatt handelt.

Aber woher kennt die App all die unbekannten Nummern? An dieser Frage entscheidet sich, ob Apps mit „Anrufer-Identifikation“ ein Totalschaden für die Privatsphäre sind oder ob sie diese bereichern und schützen, indem sie lästige Anrufe erkennen und blockieren.

Spamschutz mit Privatsphäre: möglich, aber selten

Wie letzteres funktioniert, zeigt die App „Soll ich annehmen?“, der Gewinner unserer kleinen Testreihe. Der Dienst mit dem verunglückten Namen setzt auf Gemeinschaft: Jeder Nutzer und jede Nutzerin kann Telefonnummern von Unternehmen melden – allen voran natürlich Spam-Anrufer und Telemarketer. Man kann aber auch nützliche öffentliche Nummern angeben.

Die eigene Telefonnummer greift die App dabei nicht ab, genauso wenig wie das eigene Telefonbuch. Spamschutz, ohne sich nackig machen zu müssen, geht also doch.

Ein kleines Porträt der App gibt es in unserem Beitrag Soll ich annehmen? App gegen Spam-Anrufe.

Drupe: Kurzfristig nachgebessert

Getestet haben wir natürlich auch die beiden Elefanten unter den Diensten für Anrufer-Identifikation, „Truecaller“ und „Drupe“. Die gute Nachricht: Beide halten sich im Großen und Ganzen an die Datenschutz-Grundverordnung. Die Tage, in denen das gesamte Adressbuch des Nutzers einfach hochgeladen, dort zu einem gigantischen Telefonbuch vereint und allen Nutzern zur Verfügung gestellt wurde, scheinen zumindest in Europa vorbei zu sein.

Bei der App „Drupe“ allerdings erst seit wenigen Wochen. Noch als wir 21. Juni 2018 die App aus dem Store geladen haben, um sie zu testen, übertrug sie munter das gesamte Adressbuch samt E-Mail-Adressen – wenn man nicht vorher die Funktion „Anrufer-Identifikation“ ausgeschaltet hatte. Nach unserem Hinweis an das Unternehmen kam prompt ein Versions-Update, in dem es die besagte Funktion nicht mehr gibt. Laut Drupe wurde sie in ganz Europa eingestellt.

Im nicht-europäischen Ausland gibt es die Funktion aber weiterhin. Wer hierzulande das Pech hat, zum Beispiel im Adressbuch eines US-amerikanischen Bekannten zu stehen, könnte durchaus im Gemeinschaftstelefonbuch von Drupe landen. Nämlich dann, wenn dieser Bekannte die Drupe-App mit der Funktion „Anrufer-Identifikation“ nutzt.

Nach unten offen: Anrufer-Identifikation auf die harte Tour

Andere erfolgreiche Dienste, die wir noch nicht getestet haben, lesen übrigens weiterhin das Adressbuch aus und teilen es mit anderen Nutzern. Jedenfalls, wenn man den jeweiligen Datenschutzerklärungen glauben darf. Darunter sind der Dialer von „Simpler Apps“, der Caller von „Sync.me“ und die "CallApp" der gleichnamigen Firma.

Ganz egal, wie sauber dabei der Einwilligungs- und Informationsprozess läuft: Da es hier um Nummern, Namen und E-Mail-Adressen von Dritten geht, verbietet sich dieser Ansatz aus Prinzip. Oder haben Sie sich von jedem Eintrag in Ihrem Telefonbuch die Erlaubnis zum Teilen geholt?

Der Vergleich mit Messengern und sozialen Netzwerken, bei denen auch jedermann sein Adressbuch hochlädt, trägt hier übrigens nicht. Bei denen werden Kontakte meist nur abgeglichen, um andere Nutzer zu identifizieren. Im Fall der Telefon-Apps werden Kontaktdaten nicht nur gespeichert, sondern auch anderen Nutzern zur Verfügung gestellt.

Truecaller: Datenschutz light

An einem Modell, das wir „Anrufer-Identifikation plus ein bisschen Datenschutz“ nennen würden, versucht sich der Dienst Truecaller inzwischen. Im gemeinschaftlichen Telefonbuch des Dienstes landen nur noch die Nummern und Namen der Nutzer selbst.

Wer also seinen eigenen Namen plus Telefonnummer in ein weltumspannendes Telefonbuch eintragen mag, der darf dafür auch die Nummern aller anderen 250 Millionen Nutzer sehen. Zumindest kann hier jeder selbst entscheiden.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Google Family Link: Was Sie über die Kindersicherung wissen sollten

Mit Googles Kindersicherung Family Link können Sie auf dem Android-Handy Ihres Kindes Sperrzeiten für Apps und das ganze Gerät festlegen. Dabei werden allerdings sämtliche Nutzungsdaten über Google-Server geleitet, sodass der Konzern sie mitlesen kann.

Mehr
App-Test 

ForRunners: Laufen mit Privatsphäre

Die App ForRunners zeichnet Laufaktivitäten über GPS auf. Die App wird vom französischen Entwickler Benoît Hervier für die Android-Plattform angeboten. Unser Test zeigt: Es gibt auch Fitness-Apps, die die Privatsphäre eines Nutzers respektieren.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Fotogalerie

Galerie-Apps sind auf Android-Geräten standardmäßig vorinstalliert. Häufig fragen diese Apps viele Berechtigungen ab, die "Fotos"-App von Google synchronisiert Ihre Bilder automatisch ins Internet. Welche alternativen Fotogalerien wir empfehlen, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Gesicherte Verbindung: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp

Whatsapp gehört zu den beliebtesten Messengern auf Smartphones. Mit Verschlüsselung polierte der Dienst sein schlechtes Image als „Datenschleuder“ auf. Einige Probleme bleiben aber bestehen, auch Mutterkonzern Facebook greift auf einige Daten zu.

Mehr