Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
News vom 24.08.2016

Android-Updates künftig alle 3 Monate

Ein Artikel von , veröffentlicht am 24.08.2016

Für Android-Handys soll es künftig einen festen Update-Rhythmus von drei Monaten geben. Das hat der wichtigste Android-Entwickler Google bekannt gegeben. Davon können jedoch nur Geräte profitieren, die die neueste Android-Variante 7 (Nougat) installiert haben.

Die Android-„Service Packs“ werden zukünftig automatisch über Wlan heruntergeladen und dann installiert – in der Regel, ohne dass ein Neustart notwendig wird. Bereits vor einem Jahr hatte Google monatliche Sicherheitsupdates für seine Nexus-Telefone angekündigt. Die Strategie ähnelt der von Microsoft, die für ihr Betriebssystem Windows 10 in kurzen Rhythmen Updates anbieten, die sich automatisch installieren.

Keine Lösung für ältere Geräte

Das Hauptproblem kann Google jedoch auch mit dem neuen Aktualisierungszyklus nicht beheben: Die einzelnen Geräte-Hersteller wie Samsung, LG, Motorola und Co. müssen die Updates selbst in ihre angepassten Android-Varianten einbauen. Denn wer ein Samsung-Smartphone besitzt, der bekommt seine Updates nicht von Google, sondern vom Samsung. Doch nicht alle Hersteller investieren Entwickler-Arbeitszeit darin, alle ihre Geräte auf einem aktuellen Stand zu halten. In der Regel ist spätestens nach 18-24 Monaten Schluss mit Updates. Dann kann man sein Handy zwar noch benutzen, aber eben nur mit veralteten Betriebssystemen.

Das bedeutet, dass vor allem ältere Android-Geräte, die noch teilweise auf den Android-Versionen 4 oder 5 laufen, nicht mehr aktualisiert werden – und damit auch Sicherheitslücken nicht mehr gestopft werden. Wer sich jetzt ein neues Handy kauft, sollte darauf achten, dass darauf mindestens Android 6 („Marshmallow“) installiert ist, beziehungsweise ein Update auf Android 7 vom Hersteller angeboten wird.

Android 7 jetzt verfügbar

Android 7 „Nougat“ ist seit gestern offiziell für die ersten Smartphones verfügbar. Nach und nach werden Handy- und Tablet-Hersteller die Betreibssystem-Version für ihrer Geräte ausliefern. Neben den Nexus-Geräten von Google wollen unter anderem Samsung (für die S6- und S7-Serie), HTC (HTC 10, HTC One A9, HTC One M9), LG (LG G5, LG V20) und Sony (Sony Xperia Z3) Updates für Android 7 bereitstellen.

 

 

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bundeskriminalamt hackt Telegram

Wenn es um sichere Messenger für das Handy geht, fällt meistens auch der Name "Telegram" - zu unrecht, wie Experten schon lange sagen. Ein Bericht des Tech-Magazins Motherboard schildert detailliert, wie das BKA Nachrichten von Telegram mühelos abfängt.

Mehr
YouTube-Video 

Buchempfehlung: Edward Snowden – Permanent Record

Seine Enthüllungen über die Überwachungspraxen US-amerikanischer Geheimdienste schockierten 2013 die ganze Welt. Jetzt hat der Whistleblower Edward Snowden seine Autobiographie veröffentlicht. Von uns gibt's eine klare Leseempfehlung!

Ansehen
App-Test 

Verkehrs-App Blitzer.de Pro im Test (iOS)

Blitzer.de Pro ist eine kostenpflichtige App, die den Nutzer vor stationären und mobilen Blitzern warnt. Die App ist für iOS und Android (unter dem Namen Blitzer.de Plus) verfügbar. Unser Test auf iOS zeigt, dass die Warnung vor Blitzern und anderen Gefahren erfreulich datensparsam funktioniert.

Mehr
YouTube-Video 

3 Argumente gegen den Bezahldienst Google Pay

Mit Google Pay können Sie an der Kasse und in Apps bezahlen. Dabei holt der Dienst sich Daten und Verwertungsrechte, mit denen der Google-Konzern eine globalen Kreditauskunft werden könnte. Was er laut Datenschutzerklärung alles darf, erfahren Sie im Video.

Ansehen