News vom 26.02.2018

Anbieter von Spy-Apps erneut gehackt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 26.02.2018

Die Industrie für Überwachungs-Software boomt – auch an Privatnutzer werden die zweifelhaften Produkte hemmungslos vermarktet. Zwei Hacker hatten der nach ihrer Ansicht verwerflichen Branche letztes Jahr den Kampf angesagt. Nun schlugen sie erneut zu und veröffentlichten massenhaft Daten von Nutzern und überwachten Geräten.

Drei Hersteller von Spionage-Apps wurden allein diesen Februar erfolgreich angegriffen, wie das Technik-Magazin Motherboard berichtet. Betroffen sind die Firmen "Mobistealth", "Spy Master Pro" und Retina-X - letztere wurde vor fast genau einem Jahr schon einmal gehackt.

Mehrere Hacker hatten der Industrie letztes Jahr den Kampf angesagt. "Diese Werkzeuge erleichtern und ermöglichen fürchterlichen Missbrauch und verstärken massiv das Machtungleichgewicht in Beziehungen", so der Hacker namens "Leopard Boy" zu seinen Motiven. Daraus folgt für ihn: "Ich werde sie [die Industrie A.d.R] in Schutt und Asche legen".

Auch Militärs und Polizisten nutzen Spy-Apps

Damals war neben Retina-X auch der bekannte Hersteller FlexySpy angegriffen worden. Der aktuelle Hack zeigt nicht nur erneut, wie unsicher die Hersteller die Daten ihrer Kunden und die Daten der überwachten Telefone verwalten. Die Daten geben auch Auskunft darüber, wer solche Apps nutzt. So waren unter den Kundenadressen auch viele dabei, die sich dem US-Militär und dem FBI zuordnen ließen.

Unter Spy-Apps versteht man Apps, mit denen man Informationen wie Standort oder Chat-Nachrichten von einem anderen Smartphone per Fernzugriff auslesen kann. Es ist verboten, solche Apps ohne Zustimmung des Besitzers auf seinem Gerät zu installieren.

Spy-Apps bei Stalkern beliebt

Offiziell werden die Apps zur Kontrolle von Kindern oder Mitarbeitern vermarktet. Einige der Hersteller werben aber ganz unverholen damit, dass die App geeignet sei, um zum Beispiel den Partner beim Fremdgehen zu ertappen. Deshalb werden solche Apps auch als Stalker-Apps oder Stalkerware bezeichnet. Auch in Fällen von häuslicher Gewalt und Stalking kommen diese Produkte mehr und mehr zum Einsatz.

Sie wollen Ihrem Kind ein Handy schenken? Im Ratgeber Handy für Kinder einrichten geben wir Tipps. Spy-Apps gehören übrigens ausdrücklich nicht zu unseren Empfehlungen.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Cyberstalking: Wer Bescheid weiß, kann helfen

Smartphones lassen sich leicht missbrauchen, um Menschen im eigenen Umfeld zu überwachen. Beratungsstellen berichten schon lange von diesem Problem, doch gesellschaftlich ist es noch unbekannt. Unser Video gibt einen Überblick.

Ansehen
Ratgeber 

So sichern Sie Ihr Instagram-Profil ab

Instagram bietet viele Möglichkeiten, die eigenen Informationen, Bilder und Videos vor Missbrauch zu schützen. Die Standardeinstellungen sind aber nicht verbraucherfreundlich. Folgende Punkte sollten Sie daher unbedingt einmal überprüfen.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Kontaktverfolgung: Die Schnittstelle von Apple und Google

Auch nach ihrem Erscheinen sorgt sie weiterhin für Kontroversen: Die Schnittstelle von Google und Apple, auf die Apps zum Nachverfolgen von Kontakten zugreifen können. Wir erklären, wie sie arbeitet, welche Einstellmöglichkeiten es gibt und wie es um den Datenschutz steht.

Mehr
Ratgeber 

Zugriffsrechte: Was darf meine App?

Wer eine neue App auf seinem Smartphone einrichtet, wird meist aufgefordert, Zugriffe zu erlauben - zum Beispiel auf den Speicher, die Kamera oder die Anruf-Funktion. Wann Berechtigungen sinnvoll sind und wann Vorsicht ratsam ist, erklären wir hier.

Mehr