News vom 25.07.2018

AdGuard: Apple behindert Werbeblocker

Ein Artikel von , veröffentlicht am 25.07.2018

Apple hat die Entwickler der Werbeblocker-App AdGuard Pro daran gehindert, eine Aktualisierung in den iOS-App-Store zu laden. Der Grund: ein betriebssystemweites Blockieren von Anzeigen sei nicht zulässig. Ist das eine Absage an alle systemweiten Werbeblocker auf iOS-Geräten?

Apple hat die Aktualisierung der App „AdGuard Pro“ im iOS-App-Store zurückgewiesen. Darüber berichtet das hinter der App stehende Unternehmen AdGuard Software Ltd. in einem Blogartikel. Grund ist eine Richtlinie von Apples App-Store. Danach sind Apps dort verboten, die Werbung und andere Inhalte aus anderen Apps blockieren.

Andrey Meshkov, ein Mitgründer des Unternehmens, beklagt in dem Blogartikel, dass Apple anscheinend Anwendungen behindern wolle, die in anderen Apps als dem Safari-Browser Werbung herausfiltern. Meshkov schreibt:

"... sie wollen von uns, dass wir alles entfernen, was potenziell dafür genutzt werden kann, außerhalb von Safari Trackingtechnologien und Werbung zu blockieren."

Ungewisse Zukunft

Apple hat AdGuard Pro auf dem Stand der letzten Aktualisierung jedoch nicht aus dem App-Store entfernt. Meshkov meint, dass man AdGuard Pro weiterhin im App-Store belassen wolle, auch wenn man die Anwendung nicht mehr aktualisieren könne. Wenn nach Einführung der kommenden iOS-Version 12 eine Aktualisierung unvermeidlich sei, werde man unter Umständen einige Funktionen aus der App entfernen und hoffen, dass Apple ein Update dann genehmigen wird.

Die AdGuard Software Ltd. hat zwei Varianten der App im Portfolio. Die kostenlose Version AdGuard filtert Werbung im Apple-eigenen Browser Safari heraus. AdGuard Pro kann Werbung auch aus anderen Apps herausfiltern.

Ein Mitarbeiter des AdGuard-Wettbewerbers Malwarebytes berichtet in einer Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass auch sein Unternehmen von der neuen Apple-Politik betroffen sei.

In Expertenkreisen fragt man sich, ob die Ablehnung bedeutet, dass Apple in Zukunft generell Apps aus dem App-Store ausschließen wird, die Werbung in anderen Apps als in einem Browser blockieren.

Kein Einzelfall

Google hat bei seinem Betriebssystem Android bei diesem Thema übrigens schon längst Tatsachen geschaffen. Apps, die Werbung aus anderen Apps blockieren, sind in Googles Play-Store tabu. Die Begründung: Man würde damit in das Geschäftsmodell anderer Anbieter eingreifen.

Die Android-App „AdVersary“, die wir zum Blockieren von Werbung aus anderen Apps bei Android empfehlen, ist aus diesem Grund nicht im Play-Store zu haben. Sie muss manuell von der Webseite des Anbieters installiert werden.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Wrapper: Facebook ohne Facebook-Apps

Facebook verlangt von seinen mobilen Nutzern, das soziale Netzwerk und den Messenger einzeln als Apps zu installieren. Diese Apps kosten jedoch viel Akku und lesen viele Nutzerdaten aus. Wer eine Alternative sucht, die mehr Komfort bietet als die Browser-Version, kann sogenannte „Wrapper“ einsetzen.

Ansehen
App-Test 

Telefon-App Drupe: Keine Anrufer-ID mehr in Europa

Die Telefon- und Kontakte App Drupe verlangt umfassenden Zugriff auf das Smartphone und lässt an einigen Stellen keine Wahlmöglichkeiten. Der Austausch von Adressbuchdaten zwischen verschiedenen Nutzern wurde inzwischen eingestellt. Unser Test zum Nachlesen.

Mehr
Schadprogramme 

Sicherheitslücke Stagefright

Mit Stagefright sind einige gravierende Sicherheitslücken im Android-Betriebssystem gemeint, die Ende Juni 2015 bekannt wurden. Theoretisch sind durch diese Lücken verschiedene Angriffe möglich. Für neuere Geräte sind Sicherheitsupdates angekündigt.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Delta.Chat kurz vorgestellt

Anders als WhatsApp und Co. schickt der Messenger Delta.Chat Nachrichten nicht über eigene Server, sondern nutzt die Infrastruktur bestehender E-Mail-Adressen. Der Dienst ist damit dezentral - für Nutzer*innen hat das Vorteile.

Mehr