News vom 07.09.2017

Achtung, neugierige Kamera-Apps

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.09.2017

Viele Kamera-Apps versenden offenbar sensible Daten, ohne ersichtliche Notwendigkeit und ohne dass NutzerInnen davon erfahren. Das ergab ein aktueller Bericht der Stiftung Warentest. Vier von acht getesteten Apps bewerteten die Tester darin als „kritisch“.

Viele Kamera-Hersteller bieten inzwischen eigene Apps an, mit denen sich Bilder zum Beispiel aus der Kamera besonders leicht auf das Smartphone übertragen und dort auch gleich verwalten und teilen lassen.

In dem aktuellen Schnelltest untersuchte die Stiftung das Datensendeverhalten der Apps von acht namhaften Kameraherstellern: Canon, Fujifilm, Nikon, Olympus, Panasonic, Ricoh, Sony und Yi. Das Ergebnis: Vier von acht getesteten Apps erhielten die Auszeichnung "kritisch", weil sie zum Beispiel die Standortdaten des Handys an den Hersteller oder an Drittanbieter funken.

Besonders frech agiert die App "Yi Mirrorless": Sie überträgt unter anderem den Namen und das Passwort des Netzwerkes, über das Kamera und Smartphone kommunizieren. Auch an Facebook, Google (bei Android-Geräten) oder Apple (bei iOS-Geräten) gehen Daten.

Die vollständigen Testergebnisse finden Sie auf der Webseite von Stiftung Warentest.

Auch die vorinstallierten Kamera-Apps auf Smartphones haben in der Regel sehr weitreichende Zugriffsrechte. In unserem Ratgeber Vorinstallierte Apps ersetzen erfahren Sie, mit welcher App Sie Ihre Bilder garantiert ohne Datenklau verwalten können.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Messenger 

Messenger-App Briar kurz vorgestellt

In Sachen Anonymität schlägt Briar alle anderen von uns vorgestellten Messenger. Briar-Nutzer kommunizieren über das Anonymisierungsnetzwerk Tor und es fallen keinerlei Metadaten an. Selbst die IP-Adresse bleibt geheim. Massentauglich ist das junge Projekt aber noch nicht, da wichtige Funktionen fehlen.

Mehr
Ratgeber 

Passwort-Sperre für die Dropbox-App einrichten

Wer den bekannten Cloud-Dienst Dropbox als App auf seinem Mobilgerät nutzt, sollte diese mit einem zusätzlichen Passwort schützen. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Das Fediverse – die bessere Social-Media-Welt?

Das Fediverse ist ein Netzwerk aus Plattformen, die wie bekannte Social-Media-Dienste funktionieren - aber allen gehören. Bekannte Vertreter sind die YouTube-Alternative PeerTube und die Twitter-Alternative Mastodon. Das Netzwerk wächst rasant. Um dauerhaft zu bestehen, ist es auf das Engagement seiner Mitglieder angewiesen.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr