News vom 21.07.2016

Abmahnung gegen Pokémon Go

Ein Artikel von , veröffentlicht am 21.07.2016

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat Niantic, den Hersteller der beliebten App Pokémon Go, abgemahnt. Die Nutzungs- und Datenschutz-Bestimmungen enthalten weitreichende und nach deutschem Recht unzulässige Klauseln.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert das Unternehmen auf, 15 Klauseln aus ihren Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen zu überarbeiten, da diese nach deutschem Recht unzulässig sind. Unter anderem wird in der Datenschutzerklärung von den Nutzern verlangt, dem Weitergeben von personenbezogene Daten an private Dritte zuzustimmen. Auch werden getätigte In-App-Käufe nicht rückerstattet, wenn beispielsweise das Spiel nicht funktionieren sollte.

In unserem Ratgeber „Pokémon GO: Wie steht es um den Datenschutz?“ zeigen wir, was die App im Hintergrund macht und wie sie funktioniert. Das US-amerikanische Entwicklungsstudio für Computerspiele hat im vergangenen Jahr insgesamt 35 Millionen US-Dollar in die Entwicklung der kostenlosen App investiert, die über Werbeeinnahmen und In-App-Käufe Gewinne generieren soll.

Weitere Artikel

App-Test 

BILD App im Test: Tracking und Werbung auch mit Abo

Die BILD App liefert Nachrichten und Inhalte der gleichnamigen Tageszeitung aufs Smartphone. Sie ist für Android, iOS (Apple) und Windows Mobile verfügbar. Unser Test auf Android zeigt: Tracking und Werbeanzeigen sind Teil des Angebots.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: Komoot – Fahrrad, Wander & Mountainbike Navi

Komoot berechnet Routen speziell für Radfahrer, Wanderer und Läufer. Die Basisversion der App ist kostenlos, weitere Funktionen können dazu gekauft werden. In Sachen Datenschutz schneidet die App aber nicht gut ab: Standortdaten speichert der Dienst dauerhaft und auch Facebook erhält Nutzerdaten.

Mehr
Browser und Suchmaschinen 

Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser

Der Browser Firefox Klar verspricht privates Surfen. Analysedaten werden nur nach Zustimmung übermittelt. Doch Firefox Klar ist in seinen Funktionen eingeschränkt. Daher bleibt er ein Zweit-Browser für besondere Gelegenheiten oder zum Einbinden als Werbeblocker in Safari.

Mehr
YouTube-Video 

Apps als .apk-Datei installieren

Üblicherweise kommen neue Apps per Google-Playstore oder über einen alternativen App-Store auf das Smartphone. Manchmal ist es aber nötig, eine App manuell zu installieren. Wir zeigen, was Sie dabei beachten sollten.

Ansehen