News vom 09.11.2017

Gütesiegel für Medizin-Apps?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.11.2017

Der oberste Datenschützer von Rheinland-Pfalz, Dieter Kugelmann, beklagt Regulierungsdefizite bei Medizin-Apps. Das Medizinproduktegesetz als einzigen Rechtsrahmen hält er für nicht ausreichend um sensible Gesundheitsdaten zu schützen.

Der momentane Umgang mit medizinischen Apps, die Teil von Vorsorge oder von medizinischer Behandlung sind, berge große Risiken, sagt Dieter Kugelmann, rheinland-pfälzischer Datenschutzbeauftrager, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Er hält den Umgang mit solchen Apps für unzureichend geregelt

"Es gibt keinen TÜV oder keine Qualitätskontrolle, es gibt nur ein Medizinproduktegesetz, das eine Zertifizierung vorsieht."

Das Problem: Teilweise würden sich die Anbieter von Apps selbst zertifizieren, und es sei unklar, wie intensiv dann geprüft wird.

Zudem bemängelt Kugelmann den Kriterienkatalog des Gesetzes. Bei dem habe der Umgang mit Daten und die Wahrung von Verbraucherrechten zu wenig Priorität. Die Frage sei, wie und in welchem Rechtsgebiet Medizin-Apps die sensiblen Patientendaten speichern. Wenn etwas passiert und etwa die Blutwerte von Patienten öffentlich werden, müsse klar sein, wer die Verantwortung trägt.

Der Datenschutzbeauftragte schlägt eine Überarbeitung der Regeln für Medizin-Apps vor. Das sollte in Zusammenarbeit mit Gesetzgeber, Ärzte-Vertretungen und Krankenkassen geschehen. Er denkt beispielsweise an ein neu zu schaffendes Gütesiegel, das gleichermaßen technische Aspekte wie auch den Daten- und Verbraucherschutz berücksichtigt.

 

Geschrieben von

E-Mail

mey@jb-schnittstelle.de

PGP-Key

0x3D753571A5FEF1F4

Fingerprint

89A8 1651 BB1F 49E0 7F6E 610D 3D75 3571 A5FE F1F4

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Standort 

Anleitung: Standortermittlung auf Android an- und ausschalten

Es gibt Situationen, in denen Ihr Android-Handy seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren und bei Bedarf wieder anschalten.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre einrichten (iOS 8)

Wenn Sie keine Bildschirmsperre einrichten und Ihr Telefon oder Tablet abhanden kommt, kommen Diebe und Finder an nahezu alle persönlichen Daten auf Ihrem Gerät. Hier zeigen wir, wie Sie eine Bilschirmsperre für Ihr iPhone oder iPad einrichten können.

Mehr
App-Test 

Heimweg-App Vivatar kurz vorgestellt

Die Heimweg-App Vivatar der Firma Bosch bietet einen Begleitservice und eine Notfallfunktion - allerdings nur in der Premiumversion. Nutzer*innen starten mit einem kostenlosen Premium-Probemonat - bei unserem Test ließ sich jedoch keine Begleitung starten. Welche Daten der Dienst genau speichert und wie lange, wird nur lückenhaft erklärt.

Mehr
YouTube-Video 

Google-Standortermittlung deaktivieren

Es gibt Situationen, in denen das Mobilgerät seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren, und bei Bedarf wieder anschalten.

Ansehen