News vom 30.08.2018

20.000 Nutzer der Air Canada-App gehackt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.08.2018

Wie Air Canada am Dienstag bestätigte, wurden Daten von Nutzern der App gestohlen. Darunter Telefonnummern und E-Mail-Adressen, aber eventuell auch Pass- und Flugnummern. Die Fluggesellschaft ergriff daraufhin harte Maßnahmen und sperrte alle 1,2 Millionen Nutzerkonten. Diese werden erst wieder freigegeben, wenn die Besitzer das Passwort geändert haben.

Fast alle Fluggesellschaften bieten mittlerweile eine App für das Smartphone an. Darüber kann man Flüge buchen, einchecken und die Flugtickets abspeichern. Viele Fluggäste auch hierzulande nutzen solche Apps.

Bei Air Canada ist es Angreifern nun offenbar gelungen, bei rund 20.000 Nutzern der Air Canada-App auf Nutzerdaten zuzugreifen. Das meldete das Unternehmen am Dienstag. Unter den Daten waren nach eigenen Angaben Namen, Telefonnummer, E-Mail-Adressen und zusätzlich auch Alter, Geschlecht, Passnummern oder Flugnummern, wenn Nutzer diese dort hinterlegt hatten.

Die Fluggesellschaft hatte den Angriff selbst bemerkt und konsequente Maßnahmen ergriffen. Am Mittwoch fror das Unternehmen alle 1,2 Millionen Nutzerkonten ein – auch die Konten von nicht betroffenen Nutzern.

Entsprechende Informationen gingen per Mail an die Nutzer. Sollten Sie also unerwartet Post von Air Canada bekommen haben, so ist es diesmal möglicherweise kein Phishing-Versuch.

Bemerkenswert: Nutzer können ihr Nutzerkonto nur entsperren, indem Sie ein neues Passwort setzen. Die Fluggesellschaft empfiehlt dafür zehn Ziffern mit mindestens einem Sonderzeichen.

Der Fall zeigt mal wieder: Um sichere Passwörter für Online-Konten und Apps führt momentan noch kein Weg vorbei – und damit auch nicht an einem Passwort-Manager auf dem Smartphone. Denn wer kann sich schon ein zehn Ziffern langes Passwort merken?

Wie Sie den Passwortmanager KeePass auf Android nutzen können, erklären wir im Beitrag So geht´s: KeePass einrichten (Android).

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Apps aus Googles Play-Store aktualisieren

Wie für Software auf dem PC werden auch für Apps auf dem Smartphone oder Tablet regelmäßig Aktualisierungen angeboten. Für Apps aus Googles Play-Store gibt es dafür verschiedene Einstellungen. Je nach Geschmack – von vollautomatisch bis manuell.

Mehr
Ratgeber 

Google’s Private Data Retention

Google apparently stores phone numbers, calling-party numbers, duration of calls, and many other telephony metadata when people place and receive calls using Android phones. Peter Schaar, former German federal commissioner for data security, has severe doubts that this practice is legal and asks for the EU commission to step in immediately

Mehr
Schwerpunkt 

Alles rund um Trojaner, Viren, Schadprogramme

Bei Computern sind sie lange bekannt, bei Mobilgeräten auf dem Vormarsch: Schadprogramme. Doch wie groß ist das Problem wirklich? Braucht man Virenscanner für Smartphones? Und wie wird man eine Infektion wieder los? Mit unseren Beiträgen bleibt Ihr Smartphone gesund.

Mehr
Ratgeber 

FairEmail: Datensichere Mail-App kurz vorgestellt (Android)

FairEmail ist ein datenschutzfreundlicher E-Mail-Client für Android. Die App zur Verwaltung von Mails auf dem Smartphone ist frei von Werbung und Tracking. Anbieter ist der niederländische Entwickler Marcel Bokhorst.

Mehr